134.000 Besucher und 1,3 Millionen Seitenabrufe im November

Es ist schon länger her, dass wir Statistiken aus den Weblogs von Allofus.de veröffentlicht haben. In diesem Jahr ist das bisher noch gar nicht gemacht worden, wenn ich mich recht erinnere – Asche auf mein Haupt. Deshalb möchte ich jetzt einmal wieder die aktuellen Zahlen zu unserem „Sozialserver“ allofus.de bekanntgeben.

134.000 Besucher mit 1,3 Millionen Seitenabrufen im November

Die Statistiken zeigen sowohl die Werte im Tagesdurchschnitt als auch die Monatssummen. Im abgelaufenen November riefen 134.434 Besucher dort insgesamt 1.364.827 Seiten ab.

Das ergibt im Durchschnitt 4.481 Besucher täglich, die pro Tag 45.494 Seiten von unserem Server abrufen.

10.490 Blogartikel und 2.471 Kommentare

Die Inhalte sind mit der Zeit natürlich auch weiter angewachsen. Aktuell enthält unser Blog jetzt schon 10.490 Blogartikel und 2.471 Kommentare dazu. Insgesamt warten auf Allofus.de also aktuell ca. 13.000 informative Texte auf die Besucher, die sich dafür interessieren…

Veröffentlicht unter Internet, Lokales, News, Seitenerstellung, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Foto: Burg Vischering im Winter

Dies Foto habe ich im Winter 2008/2009 aufgenommen und es ist sicherlich eines der schönsten Winterbilder der Burg Vischering. Das Bild gehörte im Januar 2009 auch zu den Top-Ten-Fotos in der Mediathek des ZDF.

Mit dem fortschreitenden Klimawandel gibt es hier in Lüdinghausen im Münsterland nur noch selten eine Schneedecke – und wenn doch, dann muss man schnell hinlaufen, sonst ist sie schon wieder weg wie beispielsweise am letzten Sonntag.

Durch mehrfaches Anklicken mit der linken Maustaste lässt sich das Bild stufenweise weiter vergrößern, um Details zu erkennen

Ich wünsche allen Lesern einen besinnlichen 3. Advent!

Foto: Dr. Martin Merz, Canon EOS 300D, CC BY-SA 4.0

Veröffentlicht unter Fotografie, Lokales, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Luxemburg, die Konzerne und die Steuern

Xavier Bettel, Premierminister des kleinen Großherzogtums Luxemburgs, lehnt eine Besteuerung des Umsatzes großer Internet-Konzerne ab.

„Es ist wichtig, dass wir das Spiel der Globalisierung mit den gleichen Regeln spielen, die für alle gelten“, briefte Bettel die dpa.

Eine Entscheidung über die Besteuerung der Digitalwirtschaft nach Umsatz statt nach Gewinn müsse die 35 Mitglieder starke Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) entscheiden, zu deren Mitgliedern auch die USA zählen.

„Die OECD ist eine funktionale Organisation und wird diesen Besteuerungen sicherlich einen Rahmen geben“, betete Bettel das Evangelium des Neoliberalismus weiter herunter. „Wir können uns keine Regeln geben, die unsere Wettbewerbsfähigkeit und damit indirekt unser Wachstum bremsen und unseren Arbeitsmarkt benachteiligen.“

Die Steueroasen innerhalb der EU wollen weiter absahnen

In Luxemburg firmiert beispielsweise die Europazentrale von Amazon in einem Minibüro, und das Land liegt im Streit mit der EU-Kommission, denn es weigert sich, rund 250 Millionen Euro Steuern von dem US-Konzern zurückzufordern. Das ist ähnlich wie in Irland.

Luxemburg lehnt gemeinsam mit den anderen innereuropäischen Steueroasen Irland, den Niederlanden und Malta einen Vorschlag der EU-Kommission ab, die Digitalwirtschaft nach Umsatz zu besteuern.

Dieser Vorschlag, der unter anderem von Deutschland und Frankreich unterstützt wird, soll verhindern, dass Konzerne durch Verlagerungen ihrer Gewinne in andere Länder ihre Steuern minimieren können. Selbst EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, der in diesen Fragen sicher kein Waisenkind ist, hat schon im letzten Monat die Ablehnung durch Luxemburg als einen „historischen Fehler“ kritisiert.

Ein Europa-Freund lässt seinen verständlichen Frust heraus

Bei der Recherche zu dieser sehr aktuellen Thematik stieß ich im Forum von Heise Online auf den Kommentar des Nutzers „Rubbel die Katz, der den Frust eines echten Europa-Freundes mehr als deutlich macht:

Ich war immer für die EU

Auch heute noch denke ich dass wir Europa dringend brauchen.

Aber bei dieser EU überwiegen die Nachteile seit Langem so krass, dass ich manchmal schreien möchte vor Entsetzen.

Da ist diese nicht demokratisch gewählte Regierung bestehend aus einem Langzeit-Präsidenten und einer Horde von Lobbyisten die sie Kommission nennen.
Da ist dieses krakenhafte Technokratensystem um das Parlament mit über 40 Einrichtungen und Kungelkreisen.
Dazu kommt ein Parlament ohne jegliche Macht in dass seit Jahrzehnten der politische Abfall aller Länder entsorgt wird.
Dann wären da noch Autokratien in Polen und Ungarn die ihre lokale Macht mit Geld aus Brüssel immer weiter ausbauen und sich einen Dreck um Verträge kümmern.

Während ich Irland noch verstehen kann ärgern mich Länder wie Luxemburg, England und Holland massiv.

Die Länder haben dafür gesorgt dass selbst 60 Jahre nach der Gründung in der Europäischen Union immer noch jedes Land nach belieben Dumping betreiben kann.

Gerechte Steuern sind der Mörtel unserer Demokratien und es ist die verdammte Aufgabe der EU hier Minimal-Standards zu definieren.

Stattdessen sorgt die Mafia um Asselborn und Junckers dafür dass alles so bleibt und Leute wie die Lux-Leaks-Whistleblower im Knast landen.

Ihr kotzt mich an!“

Veröffentlicht unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das siebzigste Lebensjahr hat begonnen

Wer mich in seiner Skype-Favoritenliste stehen hat, wurde heute schon mit einer kleinen Torte daran erinnert, dass ich Geburtstag habe. Heute um Mitternacht hat mein siebzigstes Lebensjahr begonnen – und der Einstieg in das runde Jahr lief relativ unspektakulär ab.

Ich verbrachte den gestrigen Abend mit einem türkischen Freund und einem Libanesen, einer Kanne Ostfriesen-Tee, aromatisiert mit Minze, frischer Zitronenschale und -saft, Apfel, Honig und Kandis und einer angeregten Unterhaltung. Bei einem im Hintergrund laufenden Kabarett-Jahresrückblick im ZDF rutschte ich dann recht angenehm irgendwie in den Geburtstag hinein.

Und ja – ich gebe zu, dass das Artikelbild nicht ganz up to date ist. Es wurde schon vor über 50 Jahren auf der Baleareninsel Formentera gemacht, wo ich in jungen Jahren häufiger für einige Wochen ein Häuschen gemietet und mich von der „Zivilisation“ erholt habe. Das Foto links ist einigermaßen aktuell…

Veröffentlicht unter Allgemeines, Fotografie, Lokales, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erotikhändler Beate Uhse stellt Insolvenzantrag

Nein, es war nicht die Erschöpfung – weder durch sexuelle Exzesse noch durch Überlastung im Versandbereich des ältesten und größten deutschen Erotik-Unternehmens. Es war mehr ein Zusammenbruch wegen Vernachlässigung der neuen Medien im Internet.

Der letzte Hype für das da schon börsennotierte Unternehmen kam 1989 mit der zusätzlichen Nachfrage aus dem Osten nach der Wiedervereinigung. Der Sozialismus hatte Nachholbedarf. 😉

Zur Jahrtausendwende wuchs dann aber die Konkurrenz mit kostenlosen Porno-Videoclips aus dem Internet enorm. Bei Beate Uhse ging der Umsatz mit Sexfilmen wegen des Gratisangebots dementsprechend zurück.

Und auch im Onlinehandel wurden immer neue Wettbewerber groß, die sich durch zeitgemäße Präsentation von dem angestaubten Traditionsunternehmen abhoben.

Konkurrenten wie Amorelie und andere haben den Vorreiter des Sex-Versands schon lange überholt. Der Einstieg von Beate Uhse in den E-Commerce kam Experten zu Folge einfach zu spät – und der Insolvenzantrag wurde heute gestellt.

Veröffentlicht unter Allgemeines, Internet, Kommentar, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Datenschutz-Browser Firefox Klar 4.0

In Version 4.0 bekommt Mozillas „Datenschutz-Browser“ Firefox Klar zwei neue Funktionen. Das ist zum einen der Schnellzugriff auf bevorzugte Internetsites und die Möglichkeit, eine Suchmaschine nach eigenen Vorlieben auszuwählen. Dabei lässt sich jede Seite, die ein Suchfeld hat, auch als Suchmaschine voreinstellen.

Beide Funktionen habe die Community sich gewünscht, schreibt Mozilla dazu. Das Ziel sei es, einen Browser ganz nach den Wünschen der Nutzer zu entwickeln.

Das Problem mit den immer wieder neu einzutippenden URLs gehört auch beim „Super-Datenschutz-Browser“ Tor zu den Gründen, warum die Benutzer lieber mit einem „normalen“ Browser surfen.

Ab sofort können die Benutzer von Firefox Klar die gewünschten Webseiten in eine „persönliche Autovervollständigungs-Liste“ eintragen wie ein Lesezeichen. Danach sind bei der Adresseingabe nur noch die ersten Buchstaben der Lieblingsseite nötig, um sie aufzurufen, denn der Browser komplettiert die URL automatisch gemäß der Liste. 450 „beliebte Adressen“ sind schon vorgegeben. Die Liste der persönlichen Seiten ist nur für den Nutzer einsehbar.

Firefox Klar legt besonderen Wert auf Privatsphäre: In der Voreinstellung blockiert der Browser Werbe-Tracker, Analytics-Code und Social-Media-Tracking. Mit einem Klick werden sämtliche Sitzungsdaten gelöscht.

Veröffentlicht unter Browser, Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kostenlose und legale Weihnachtslieder

Mit Riesenschritten geht es jetzt auf Weihnachten zu – das 3. Adventswochenende steht vor der Tür. Die Saison für Weihnachtslieder geht schon ihrem Höhepunkt entgegen.

Schulen, Kindergärten, Musikschulen und Musikfreunde aller Couleur, die das Angebot noch nicht kennen, will ich kurz vor dem Fest noch einmal auf die kostenlosen und legalen Weihnachtslieder (Noten und Texte) vom Verein Musikpiraten e.V. unter dem Titel „Singen im Advent“ hinweisen.

Veröffentlicht unter Allgemeines, Internet, News, Recht, Soziales, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Märchen von der guten Lufthansa und der bösen EU

Irgendwie hatte ich schon fast Verständnis dafür, dass auch die Airline NIKI jetzt die Segel streichen Flügel anlegen musste. Fast alle Medien berichteten ja schon fast gleichgeschaltet, dass es die böse EU mit ihren unerfüllbaren Forderungen war, die der lebendigsten Linie des Air-Berlin-Konglomerats den Dolch zwischen die Rippen gestoßen hat.

Die Grundzüge des Märchens von der selbstlosen Lufthansa

Selbst im hinterletzten Winkel meines Hirns keimte kein Vorwurf an die Politik, die ja immerhin NIKI mit einem 150-Millionen-Kredit in der Luft gehalten hat, oder die zur rettenden Übernahme fast selbstlos herbeigesprungene Lufthansa, die ja nach Medienberichten großzügig auf Start- und Landerechte (sogenannte Slots) verzichtet hatte, damit Brüssel die Übernahme gestattete, auf.

Wer mich kennt, weiß, dass das völlig untypisch für mich ist. Aber wenn alle beteiligten Mächtigen scheinbar so sozial und selbstlos handeln, damit nicht tausend Mitarbeiter von NIKI als Weihnachtsüberraschung die Kündigung kriegen, Zehntausende von Flugreisenden weit entfernt von Hause nicht abgeholt werden und dazu noch Hunderttausende auf ihren vertrauensvoll direkt gebuchten Flugtickets ohne Schadensersatz sitzen bleiben könnten.

In Wahrheit war die Lufthansa zu gierig und hat den Bogen überspannt

Jetzt kommt auf einmal heraus, dass diese Sicht nichts anderes als ein von allen Beteiligten verbreitetes Märchen ist – was mein Weltbild auch wieder stimmig macht.

In Wahrheit wollte die Lufthansa für die NIKI-Übernahme nämlich nach aktuellsten Informationen von Spiegel Online kaum auf die wichtigsten Slots verzichten, die ja im Grunde den einzigen realen Wert des Unternehmens darstellen. Sie erklärte sich weder in Berlin-Tegel noch in München dazu bereit, die Start- und Landerechte von NIKI preiszugeben.

Nur in Düsseldorf hätte sie einen sehr kleinen Teil ihrer Slots an die TUIfly und einen anderen Wettbewerber übertragen. Tegel, Düsseldorf und München waren ja immer die mit Abstand wichtigsten deutschen Flughäfen der Air-Berlin-Gruppe.

Die Kranich-Linie wollte ein Quasi-Monopol

Auf diese Tour wollte sich die Lufthansa also eine alles dominierende Stellung in Deutschland sichern – was die EU jetzt vernünftigerweise verhindert hat. Denn Start- und Landerechte sind der entscheidende Engpass im überlasteten Luftraum, und die Air-Berlin-Gruppe besaß mehr als 160.000 solcher Abflug- und Landegenehmigungen pro Jahr.

Auch auf dem wichtigsten Auslandsflughafen der früheren Air-Berlin-Gruppe in Palma de Mallorca wollte die Lufthansa höchstens einen sehr kleinen Teil der Slots abgeben. Wäre das durchgegangen, hätte der Konzern die profitablen Strecken zwischen Mallorca und dem deutschsprachigen Raum, wo selbst Air Berlin einst gutes Geld verdiente, mit großem Abstand dominieren können. Die Lufthansa strebte ein Quasi-Monopol an, und die EU hat das korrekterweise jetzt verhindert.

Auch auf anderen beliebten Urlauber-Flughäfen und in Zürich wollte der Konzern mit dem Kranich nur auf wenige Rechte verzichten. Dem Spiegel sagte ein Sprecher der Lufthansa auf Anfrage: „Wir dürfen dazu nichts sagen.“

Foto: airberlin, Ken Fielding, CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Dezember-Patchday kommt mit kumulativen Updates

Mit dem Dezember-Patchday kommen neue kumulative Updates für alle Versionen von Windows 10, die die vorangegangenen Updates aus dem November ersetzen und noch einmal eine Reihe von Sicherheitslücken schließen und Fehler beheben.

Microsoft hat soeben für das Fall Creators Update (Version 1709) die neue Buildnummer 16299.125 veröffentlicht. Die Details dazu finden Sie unter KB4054517.

Für das Spring Creators Update, Windows 10 Version 1703, steigt die Versionsnummer mit dem gestrigen Update auf 15063.786, dazu findet man die Einzelheiten in der Knowledge-Base unter KB4053580.

Nutzer, die das Anniversary Update oder Windows Server 2016 installiert haben, erhalten das Build 14393.1944 (KB4053579).

Alle Patches und auch alle verfügbaren Versionen dazu hat Microsoft schon im Windows-10-Update-Verlauf aufgelistet. Die meisten Änderungen besteht aus allgemeinen Verbesserungen, Fehlerbehebungen und einigen Sicherheits-Aktualisierungen. Die Security-Updates betreffen unter anderem den Browser Microsoft Edge, die Scripting Engine und Windows Server.

Veröffentlicht unter News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Happy Birthday

Es ist ein weiteres Jahr vergangen, und heute jährt sich wieder der Geburtstag des Mädchens, das vor 30 Jahren für diesen Schattenriss von „Monsieur de Paris“ Jacques Matéos in der Düsseldorfer Altstadt Modell gestanden hat.

Ein Mädchen, das mein Leben stärker beeinflusst hat als jeder andere Mensch auf diesem Planeten.

Genau 42 Jahre ist sie jetzt dabei.  42 – die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Ich wünsche von Herzen
alles Gute für die kommenden Jahre.

Veröffentlicht unter Allgemeines, Lokales, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar