Ein erdähnlicher Planet in unserer Nachbarschaft

Die Sonne Ross 128 gehört mit nur 11 Lichtjahren Entfernung zu unserer direkten kosmischen Nachbarschaft. Ein Forscherteam hat jetzt dort einen erdähnlichen Planeten mit gemäßigtem Klima entdeckt, dessen Temperatur zwischen minus 60 und plus 20 Grad Celsius betragen dürfte.

Der etwa erdgroße neu gefundene Planet trägt den Namen Ross 128 b. Er wurde mit dem Planetenjäger-Instrument „Harps“ in Chile gefunden, teilte die Europäische Südsternwarte (ESO) vor zwei Tagen in Garching mit.

Ross 128 b ist vielversprechender als Proxima Centauri b

Ross 128 b ist der uns am nächsten gelegene Planet, der einen inaktiven Roten Zwerg umkreist, wodurch die Wahrscheinlichkeit auf mögliches Leben auf diesem Himmelskörper deutlich erhöht.

Auch der unserer Sonne nächstgelegene Stern Proxima Centauri ist ein Roter Zwergstern, bei dem 2016 ebenfalls ein erdähnlicher Planet entdeckt wurde, der die Bezeichnung Proxima Centauri b trägt. Proxima Centauri ist aber ein aktiver Roter Zwerg, und solche Sterne tauchen die sie umlaufenden Planeten häufig in tödliche Schauer von Ultraviolett- und Röntgenstrahlung. Deshalb ist Ross 128 b ein vielversprechenderer Kandidat für extraterrestrisches Leben als Proxima Centauri b.

Veröffentlicht unter Allgemeines, News, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Foto: Die letzten Blätter an den Linden

Diese Linden an der Kirche St. Felizitas in Lüdinghausen habe ich zuletzt Anfang Oktober abgelichtet – da trugen sie noch viele gelbbraune Blätter. Und noch zwei Monate zuvor kam die Sonne kaum noch durch das grüne Blätterdach.

Jetzt tragen die Bäume nur noch ein paar vereinzelte Blätter – bis der nächste Herbststurm auch die hinwegweht. Die im Süden schon sehr tief stehende Sonne bringt aber die letzten Blätter der Linden noch zum Strahlen.

Foto: Klaus Ahrens, Smartphone Huawei P10, CC BY-SA 4.0

Veröffentlicht unter Fotografie, Lokales, Mobilgeräte, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Flasche leer Merkel hat fertig

Heute habe ich sehr früh die Nachrichten eingeschaltet, denn ich wollte das Ergebnis der „Schicksalsnacht“ der Jamaika-Sondierer wissen.

Genauso gut hätte ich mich noch einmal im Bettchen umdrehen können, denn passiert ist in dieser Nacht, die die Sondierungen in Richtung Koalitionsverhandlungen oder zu einer Großen Koalition oder Neuwahlen beenden sollte, absolut nichts.

Kann zusammenwachsen, was nicht zusammen gehört?

Die FDP gab rote Linien auf und die Grünen verbogen sich sogar bis zur Unkenntlichkeit, weil ihr Wille zu regieren enorm ist. Akrobatische Konstrukte wie schwimmende Obergrenzen und dynamische Richtwerte zeigen den Willen der ernsthaften Möchtegern-Jamaikaner.

Aber die kleine Regionalpartei CSU gab durchgehend den Terminator aller Verhandlungen, nicht nur inhaltlich, sondern ganz besonders auch atmosphärisch war der selten tumbe Alexander Dobrindt mit einem Faß Öl unterwegs, das er bei jeder sich in den wochenlangen Verhandlungen bietenden Gelegenheit ins Feuer goss – und das nur in der Hoffnung auf eine Belobigung von einem bayrischen Zombie, dem mehr als angeschlagenen Parteiführer König Horst – demnächst wieder in Zivil auf dem Altenteil als Horst Seehofer.

In dieser „letzten Nacht“ gifteten sich CSU und Grüne wieder an, die FDP gab sich extrem frustriert, aber war da nicht noch jemand im Club der vermeintlichen Jamaika-Aspiranten?

Ohne Mutti fahren wir nach Jamaika

Richtig, Kanzlerin Angela Dorothea Merkel, vulgo „Mutti“, gehört doch auch zu dem Karibikclub in Gründung. Es wäre für Merkel ja nun ein leichtes gewesen, dem bayrischen Zombie und seinen orientierungslosen Gehilfen von Dobrindt bis Scheuer zu zeigen, wo der Hammer hängt, und so von den kindischen Streitereien zu echten Verhandlungen zu kommen, aber Mutti wollte oder konnte offensichtlich nicht mehr.

Jetzt wollen es alle nochmal probieren, obwohl die ersten 5 Prozent der Legislaturperiode ja schon um sind. Naja, solange das Gehalt und besonders die Aufwandsentschädigungen weiter laufen, lässt es sich ja auch trefflich weiter streiten.

Foto: Sven Mandel, CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht unter Kommentar, News, Politik, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Updates für die Browser Firefox, Firefox ESR und Tor

In den Mozilla-Browsern Firefox, Firefox ESR (Extended Support Release) und dem auf ESR basierenden Tor Browser gibt es mehrere Sicherheitslücken, die Angreifern das Ausspähen von Informationen, Cross-Site-Scripting-Angriffe und sogar die Ausführung von Code mit den Rechten des Browsers möglich machen.

Nach aktuellen Sicherheitshinweisen von Mozilla sind alle Vorgänger-Versionen des Browsers Firefox 57 (Quantum) und Firefox ESR vor dem aktuellen Release 52.5  betroffen. Versionen vor 7.0.10 des anonymisierenden Tor Browsers sind auch verwundbar, weil der Tor-Browser auf Firefox ESR aufsetzt.

Unterschiedliche Wichtung der Gefahr

Von den insgesamt 15 in Firefox geschlossenen Sicherheitslücken bewerten die Entwickler drei als „kritisch“ und eine als „hoch“. Die restlichen elf Lücken ordnen sie als „niedrig“ bis „mittel“ ein. Das Notfallteam des BSI CERT Bund sieht das aber deutlich anders: Es stufte das Risiko durch die Sicherheitslücken durchgängig als „sehr hoch“ ein.

Benutzer dieser Mozilla-Browser sollten aus Sicherheitsgründen zügig updaten: Die abgesicherten Versionen des im Zuge des Projekts Quantum rundum überarbeiteten und nun deutlich schnelleren und ressourcenschonenderen Firefox 57 (Quantum) und von ESR 52.5 stehen zum Download bereit, genau wie der auf ESR 52.5 basierende Tor Browser 7.0.10.

Veröffentlicht unter Browser, Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Adobes Patchday dreht sich rund um PDF

Bei Adobe steht zum Patchday im November nicht mehr der Flash Player im Fokus, sondern mehr die PDF-Tools Acrobat und Reader. Den in den beiden PDF-Programmen klaffenden Lücken sind 62 CVE-Nummern zugeordnet. Adobe patcht synchron mit Microsoft immer am 2. Dienstag des Monats. Seit gestern stehen die November-Sicherheitsupdates des Herstellers zum Download bereit.

Bei Acrobat und dem Reader dazu sind mehrere Versionen für macOS und Windows bedroht, die der Hersteller Adobe in einer Sicherheitswarnung auflistet. Alle Lücken in den Programmen gelten als kritisch. In vielen Fällen soll es für einen erfolgreichen Angriff sogar schon ausreichen, wenn Angreifer Opfer dazu bringen kann, präparierte PDF-Dokumente zu öffnen. Danach können die Angreifer dann laut Adobe Schadcode aus der Ferne auf dem System ausführen.

In diesem Kontext macht Adobe nochmals deutlich, dass es für Acrobat 11.x und Reader 11.x seit dem 15. Oktober keinen Support mehr gibt.

Flash ist noch nicht weg vom Fenster

Auch Adobes Flash Player bekommt diesmal fünf Sicherheitsupdates. Auch bei diesem Tool stuft Adobe die Lücken als kritisch ein, weil potentielle Angreifer aus der Ferne Speicherfehler provozieren und so Schadcode auf Computer schieben können sollen. Betroffen sind die Ausgaben für Chrome OS, Linux, macOS und Windows. Die aktuelle Flash-Version 27.0.0.187 ist schon abgesichert. Der Google-Browser Chrome aktualisiert Flash voll automatisch, genau wie auch die Browser Edge und Internet Explorer 11 unter Windows 8.1 und 10.

Welche Flash-Version auf Ihrem eigenen Computer läuft, können Sie auf einer Webseite von Adobe prüfen. Die abgesicherten Ausgaben des Flash Players finden Sieüber die Download-Webseite.

Achtung: Adobe versucht, Ihnen Mistware unterzuschieben

Genauso ein inzwischen völlig unnötiges Relikt wie Flash selbst ist der immer wiederkehrende Versuch von Adobe, den Nutzern beim Update durch voreingestellte Häkchen im Installationsprogramm irgendwelche ungewünschte Mistware unterzujubeln. Danken Sie daran, diese unerwünschten Programme bei der Installation abzuwählen!

Veröffentlicht unter Browser, Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Foto: Ahornblätter

Die meisten Blätter der Ahornbäume liegen inzwischen am Boden, und auch das Wetter macht deutlich, dass wir mit Riesenschritten auf den Winter zugehen. Das Foto entstand in der Janackerstiege in Lüdinghausen.

Foto: Klaus Ahrens, Smartphone Huawei P8, CC BY-SA 4.0

Veröffentlicht unter Fotografie, Lokales, Mobilgeräte, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Microsofts November-Patchday

Wie immer jeweils am 2. Dienstag des Monats ist heute Microsofts Patchday. Über Windows Update stehen seit heute aktuelle Sicherheitspatches für .NET Core, ASP.NET, Chakra Core, Edge, Internet Explorer, Office und Windows selbst zum Download bereit.

Insgesamt sind es im November 53 Sicherheitsupdates, von denen Microsoft den Bedrohungsgrad von 20 der Lücken als “kritisch”, 31 dieser Patches als “wichtig” und drei der Flicken als “moderat” einstuft. Es sollen auch schon vier der Sicherheitslücken  publik gemacht worden sein, aber Angriffe stellte Microsoft zurzeit noch nicht fest.

Die Sicherheitslücken im Einzelnen

Als kritisch sieht der Hersteller die Schwachstellen in den Browsern Edge und Internet Explorer sowie in der Scripting Engine. Dabei handelt es sich um Speicherfehler, über die böswillige Angreifer Schadcode auf Computer bringen und den dann ausführen können . Bei den Webbrowser-Lücken soll schon der Besuch einer entsprechend präparierten Seite den erfolgreichen Angriff einleiten können. Ähnlich soll auch ein Angriff über die Scripting Engine ablaufen können.

Nutzen Angreifer die als “wichtig” eingestuften Lücken aus, sollen sie beispielsweise über Edge, Internet Explorer oder den Windows Kernel Informationen von den Computern kopieren können.

Microsoft bringt auch neue Updates für Adobes Flash

Außerdem stellt Microsoft das aktuelle Sicherheitsupdate für Adobes Flash bereit. Sowohl der neue Browser Edge als auch der alte Internet Explorer 11 für Windows 8.1 und 10 erhalten dieses Update vollautomatisch.

Weitergehende Informationen über die gepatchten Sicherheitslücken stellt Microsoft in seinem Security Update Guide bereit – dummerweise ist diese Auflistung aber nicht wirklich übersichtlich. Eine deutlich besser aufbereitete Übersicht dazu finden Sie zum Beispiel im aktuellen Patchday-Blog-Artikel  der Zero Day Initiative von HP.

Veröffentlicht unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Android 7 (Nougat) knackt 20-Prozent-Marke

Das schon im August letzten Jahres veröffentlichte Mobilbetriebssystem Android 7 (Nougat) von Google brauchte mit insgesamt 15 Monaten deutlich länger als ein Jahr, bis es jetzt endlich die 20-Prozent-Hürde seiner Verbreitung knacken konnte.

Nach der November-Statistik des Herstellers Google hat Android 7 jetzt einen Marktanteil von knapp 21 Prozent erreicht. Damit läuft inzwischen auf jedem fünften Smartphone oder Tablet Android Nougat.

Die Vorversion Android 6 (Marshmallow) brauchte nur 13 Monate, um dann sogar auf einen Marktanteil von 24 Prozent zu kommen. Die neueste Version Android 8 (Oreo) hat den Weg auf die Kunden-Smartphones bisher noch nicht wirklich gefunden: Google meldet für sein neuestes Mobil-BS erst magere 0,3 Prozent Verbreitung.

Veröffentlicht unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deutsche Glasfaser geht nach Sachsen

Gestern hat die Deutsche Glasfaser damit begonnen, zusammen mit ihrem lokalen Partner Envia Tel durch den Aufbau eines Glasfasernetzes mit FTTH auch schnelle Glasfaseranschlüsse in sächsiche Städte zu bringen.

Das Unternehmen hat in diesem Jahr auch den Glasfaserausbau hier in Lüdinghausen angegangen und (nach Verlängerung des Aktionszeitraums) ausreichend Kunden für den Ausbau werben können.

In Sachsen läuft es genau wie im Sommer hier im Münsterland: Das Unternehmen versucht, die Bewohner der Stadt Bad Düben und des Ortsteils Hammermühle in Sachsen in Kooperation mit der Stadtverwaltung als Kunden zu gewinnen. So informierte das Unternehmen gestern Nachmittag auf seinen Internetseiten.

Um dann letztlich auch mit dem Ausbau starten zu können, müssen 40 Prozent der anschließbaren Haushalte während des Aktionszeitraumes bis zum 6. Februar 2018 zustimmen. In Lüdinghausen hat das geklappt – und wir drücken den Sachsen auch die Daumen!

Veröffentlicht unter Internet, News, Politik, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mozillas Browser Firefox Quantum ist da!

Mozilla hat jetzt seine neue Firefox-Version 57 unter dem Namen Firefox Quantum veröffentlicht und attestiert seinem Browser eine durchweg verdoppelte Geschwindigkeit im Vergleich zu seinen früheren Versionen – und das bei verringertem Bedarf an Arbeitsspeicher.

Möglich machen das unter anderem die neue Browser-Engine Quantum und die CSS-Engine Quantum CSS, die die Last auf mehrere Browser-Tabs aufteilen können. Ältere Add-ons laufen allerdings möglicherweise nicht mehr – Firefox Quantum unterstützt nur noch Add-ons, welche die WebExtension-APIs nutzen.

Mit Firefox Quantum will Mozilla zu Konkurrenz-Browser Chrome von Google abgewanderte Benutzer wieder zutückgewinnen. Die neue Browserverion steht als Firefox Quantum für Windows, macOS und Linux zum Download bereit.

Veröffentlicht unter Browser, Internet, News, Programmierung, Tipps und Tricks, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar