Datenschützer verbietet Whatsapp Datentransfer zu Facebook

facebookwhatsapp-datenklauDie ca. 35 Millionen WhatsApp-Nutzer in Deutschland müssten selbst entscheiden können, ob sie eine Verbindung ihres Kontos mit Facebook wünschen oder nicht, erklärte Hamburgs Datenschutzbeauftragter Prof. Johannes Caspar und erläuterte: „Dazu muss Facebook sie vorab um Erlaubnis fragen.“ Das ist nicht passiert. und deshalb verbot er Facebook mit sofortiger Wirkung, Daten deutscher WhatsApp-Nutzer zu erheben und zu speichern.

Außerdem müsse Facebook schon von WhatsApp an Facebook übermittelte Daten löschen.

Laut Caspar sind Facebook und WhatsApp selbstständige Unternehmen, die die Daten ihrer Nutzer auf Basis ihrer Nutzungs- und Datenschutzbedingungen verarbeiten. Nach dem Erwerb von WhatsApp durch Facebook im Jahr 2014 hätten beide zugesichert, dass die Daten der Nutzer nicht miteinander ausgetauscht würden.

Dass dies nun doch geschieht, ist nicht nur eine Irreführung der Nutzer und der Öffentlichkeit, sondern stellt auch einen Verstoß gegen das nationale Datenschutzrecht dar„, begründete Caspars Datenschutzbehörde ihre Verwaltungsanordnung.

Die Datendiebe versuchen wie schon einmal, sich damit herauszureden, daß die europäischen Firmenzentralen beider Unternehmen sich nicht in Deutschland, sondern in Irland befinden und damit irisches Recht gilt.

Ob der Datenaustausch zwischen Whatsapp und Facebook jetzt wegen der gültigen Anordnung erstmal gestoppt werde, ließ Facebook aber zunächst offen.

Veröffentlicht unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Foto: Der Nebel des Grauens :)

Der Herbst ist inzwischen da und mit ihm kam auch der Nebel zurück. In den frühen Tagesstunden kann ich manchmal das Haus gegenüber nur noch ahnen…

Foto: Klaus Ahrens, Smartphone Huawei P6, CC BY-SA 4.0

Veröffentlicht unter Fotografie, Internet, Lokales, Mobilgeräte, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Klassische indische Musik im Restaurant Safran

anubhabacademyDas Restaurant Safran von Mohsen Shaterian ist schon über die Grenzen unseres Städtchens Lüdinghausen bekannt für seine kulturellen Events wie Lesungen oder orientalische Musikabende.

Am 15.10.2016 sind dort wieder orientalische Musiker zu hören. Die Anubhab-Academy schmeichelt den Ohren mit klassischer indischer Ghazal- und Qawwalimusik.

Einlass ist ab 18:00 Uhr, die Musik spielt ab 19:00 Uhr. Karten für die Veranstaltung sind im Vorverkauf (Lüdinghausen Marketing) für 10 € und an der Abendkasse für 12 € zu haben.

Sie finden das Restaurant Safran am Campingplatz in Berenbrock 20, 59348 Lüdinghausen, Reservierungen unter Tel: 0151-16942930

Veröffentlicht unter Allgemeines, Lokales, News, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Luftnummer: Datenschutz-Grundverordnung der EU

HausEuropaAus Expertensicht ist Der neue europäische Datenschutz weitestgehend wirkungslos.

Wichtige Entwicklungen und Schlüsseltechnologien in den Datennetzen wie Soziale Netzwerke und Cloud Computing, die Bereitstellung von Speicherplatz oder Rechenleistung über das Internet, werden in der Datenschutz-Grundverordnung komplett ignoriert, wie eine rechtswissenschaftlichen Untersuchung der Universität Kassel zeigt.

Weil die Abgrenzung zu deutschem Recht unscharf ist, wird die Rechtslage in Deutschland unübersichtlicher und möglicherweise sogar schlechter„, ergänzte der Leiter der Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet), Prof. Alexander Roßnagel das niederschmetternde Urteil.

Günther_OettingerWenn man sich aber klar macht, daß Menschen wie Digitalkommissar Günther Oettinger von der CDU hier am europäischen Steuer stehen, die von Bits, Bytes und Clouds soviel verstehen wie eine Kuh vom Klavierspielen und dazu die wichtigste Sprache der IT-Technologie Englisch weder verstehen noch sprechen, wundert man sich über solche Fehlleistungen nicht mehr.

Zur personellen Inkompetenz kommt aber noch die beflissene Dienerschaft gegenüber den wahren Herrschern der Welt, den Reichen und den Konzernen und ihren bezahlten Vasallen und Wasserträgern, den Politikern aus den Staaten der EU, denen nur eines wichtig ist: ihr Machterhalt.

Die EU-Politiker sind seit Jahren dabei, die Bürger der EU direkt an die Konzerne und indirekt über sogenannte „Freihandelsabkommen“ wie Ceta und TTIP zu verkaufen. Inkompetenz und Lobbyismus haben zusammen mit immer stärkeren populistischen Kräften in allen Staaten der EU dazu geführt, daß Europa im Grunde schon tot ist – es muß sich nur noch jemand finden, der es der Lady auf dem Ochsen erklärt…

Bild: Günther Oettinger 2014, Martin Kraft, CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht unter Allgemeines, Internet, Kommentar, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hillary Clinton nimmt Donald Trump auseinander

clintontrump20160927Kein Ruhmesblatt waar die erste TV-Debatte der beiden US-Präsidentschaftskandidaten gegen 3 Uhr in der Nacht. Kommentare wie „Heute Abend haben wir einen Commander in Chief gesehen – und das war Hillary Clinton!“ oder „So siehst Du aus, wenn Du von einem Mädchen fertiggemacht wurdest!“ machen deutlich, wer hier die Nase vorn hatte.

Die 90-Minuten-Gegenüberstellung lief verheerend für Donald J. Trump. „Schwach anfangen und dann stark nachlassen“ schien das Motto des rassistischen Milliardärs für die Veranstaltung zu sein – und das kam auch so über. „Er hat bei der Debatte einen so schlechten Job gemacht, daß er sich selbst vermutlich nicht dafür bezahlen wird“, lautet einer der vielen eindeutigen Kommentare im Internet.

Die erste Umfragen nach Ende der Fernsehdebatte vor wenigen Stunden sah Hillary Clinton mit 62 Prozent vorn.

Veröffentlicht unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weltgrößtes Radioteleskop FAST in China in Betrieb

fast_china201609Five hundred meter Aperture Spherical Telescope oder kurz FAST heißt das mit 500 Meter Durchmesser größte Radioteleskop der Welt mit voll ausgefüllter Schüssel, das am Wochenende seine Arbeit in der Provinz Guizhou in China aufgenommen hat.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua waren Hunderte Wissenschaftler und Interessierte vor Ort in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, um die Inbetriebnahme des riesigen Teleskops live mitzuerleben.

Der leitende Ingenieur des Teleskops ist sich angeblich sicher, dass sein neues Riesen-Observatorium in den kommenden 10 bis 20 Jahren weltweit führend bleiben dürfte. Während des Baus, der im Sommer abgeschlossen war, sind über 8000 Einwohner umgesiedelt worden, damit keine störenden menschengemachten Einflüsse die Arbeit des Teleskops stören.

Bleibt zu hoffen, daß E.T. auch bald mal anruft…

Veröffentlicht unter Allgemeines, News, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Twitter soll 30 Milliarden bringen

twitterDer Verkauf von Twitter könnte demnächst rund 30 Milliarden Dollar einbringen. Das berichtete das Onlinemagazin Recode unter Berufung auf zwei Insider. Die 30 Milliarden seien der Mindestpreis, den die Eigentümer erwarten, heißt es da. Allerdings liegt der Börsenwert von Twitter nur bei 13 Milliarden Dollar.

Die Twitter-Eigner prüfen einen Verkauf, weil das Anzeigengeschäft sich nicht gut entwickelt und die Nutzerzahl aktuell nicht mehr wächst. Seit dem Frühjahr 2015 hat die Aktie die Hälfte ihres Werts verloren.

Ein CNBC-Finanzexperte, der über gute Verbindung zu Bankern pflegt, hatte erfahren, dass es Kaufinteresse für Twitter sowohl bei Salesforce als auch bei Google gibt. Auch die britische Zeitung Financial Times nannte Google und Salesforce als Interessenten. Noch läuft das Ganze aber noch klar unter Rumors (Gerüchte).

Veröffentlicht unter Internet, News, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Foto: Roter Essigbaum mit Fruchtständen

img_3085bDer Essigbaum in meinem Garten in Lüdinghausen-Berenbrock hat inzwischen Fruchtstände gebildet und seine Blätter tragen jetzt ein leuchtendes herbstliches Rot.

Foto: Dr. Martin Merz, Canon EOS 600D, CC BY-SA 4.0

Veröffentlicht unter Fotografie, Internet, Lokales, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

WhatsApp oder NoWhatsApp – das ist hier die Frage

whatsapploeschenDer dreisteste Datendiebstahl aller Zeiten geht in die Endrunde: Wer bis Dienstag (übermorgen) nicht die neuen „Datenschutzerklärung“ des Messengers WhatsApp abhakt, die eher eine Zustimmung zum Diebstahl eigener Daten und der Daten aller Menschen in Ihrem Telefonbuch inklusive Zuschieben der rechtlichen Verantwortung dafür ist, kann den Messenger dann nicht mehr nutzen.

Diebstahl mit Verschiebung der Verantwortung vom Dieb auf das Opfer

facebook_sucksUnd das ist auch das Beste, was man in dieser Situation für sich, seine Verwandten, Freunde, Bekannten und Geschäftspartner tun kann, die einem gewiss nicht ihre Telefonnummer gegeben haben, um sich durch die Zuckerberg-Firmen WhatsApp und Facebook ausspionieren zu lassen.

Jemand, der Zugriff auf unsere Telefonnummer und unsere Kontakte hat, kann damit enorm viel über uns herausfinden. Beispielsweise wen wir kennen, was wir gerne machen, welche Ärzte wir im Telefonbuch gespeichert haben…

Damit Sie ein Gefühl für den dreisten Datendiebstahl und dessen Folgen für Sie persönlich bekommen, habe ich schon letzte Woche zusammengestellt, warum die Datensammelei von WhatsApp, Facebook, Google, Apple und anderen Datenkraken für Sie extrem gefährlich werden kann.

Immer mehr Nutzer wechseln auf andere Messenger

Nach einem Bericht von Focus Online laden immer mehr Menschen alternative Messenger herunter:

  • Das kostenpflichtige Threema aus der Schweiz, das auf die Telefonnummer-Pflicht bei seinen Nutzern verzichtet, berichtet im Firmenblog von einer Verdreifachung der täglichen Downloads. (Für iPhone/Für Android)
  • Auch der kostenlose Messenger simsME von der Deutschen Post sprach auf Nachfrage von FOCUS Online von einer Verdreifachung der Anmeldungen pro Tag, seit WhatsApp die Nummernweitergabe an Facebook verkündete (Für Android).
  • Eine Verdopplung der Anmeldungen konnte der kostenlose Dienst Wire bekanntgeben, der ebenfalls ohne Telefonnummer funktioniert. Der Messenger hat seinen Quellcode im Gegensatz zu WhatsApp komplett veröffentlicht. Der Dienst kommt ebenfalls aus der Schweiz (Für iPhone/Für Android).

Bei der Auswahl eines anderen Messengers sollten Sie beachten, daß er eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung haben, seine Daten aus rechtlichen Gründen in Europa speichern und und keine Telefonnummer zur Anmeldung abfragen sollte.

threemaEs scheint sich herauszustellen, daß der Schweizer Messenger Threema am meisten von dem dreisten Datenklau des Facebook-Konzerns profitiert. Aus Sicherheits- und Privatsphäre-Erwägungen ist das in meinen Augen auch eine sehr gute Wahl.

Messenger kamen als Ersatz der teuren SMS auf

Eingebrockt haben uns das im Grunde die Politiker, die die Cashcow der Deutschen Telekom haben melken lassen, bis sie dem Staatskonzern immer weniger Milch gab und letztlich wegen massenhafter Flucht der Nutzer aus den völlig überteuerten SMS zu Messenger-Apps unter den melkenden Händen verstarb.

Eigentlich ist es für jeden Nutzer schon ein Muß, WhatsApp von seinem Smartphone zu entfernen, denn diese App mach den Benutzer letzlich strafbar (merkwürdig, aber korrekt formuliert).

Sicherung Ihrer WhatsApp-Daten und -Medien

whatsapp_screenshot_2016-09-25-10-31-30Mit ausschlaggebend für die Auswahl einer Alternative zu der Datendieb-App von WhatsApp und Facebook ist natürlich, auf welchen Messenger Ihre Verwandten, Freunde, Bekannten und Geschäftsfreunde umsteigen.

Achten Sie aber im eigenen Interesse darauf, daß Sie den Teufel nicht mit Beelzebub austreiben – es gibt auch noch andere Messenger, die gierig auf Ihre Daten sind, wenn auch in der Regel nicht so unverschämt wie Mark Zuckerbergs Facebook-Konzern!

Wer sich nicht sicher ist, ob er seine Chats aus WhatsApp nochmal brauchen wird, kann sie unter Einstellungen / Chats / Backup bzw. Einstellungen / Chats / Verlauf sichern, archivieren.

Dort gibt es auch eine Funktion, sich einzelne Chatverläufe mit allen Medien als Email zusenden lassen, bevor man die WhatsApp-App endgültig von seinem Smartphone löscht.

Veröffentlicht unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar