Auch Lampenhersteller Osram geht an China

OsramDer Technologieausverkauf von deutschen Firmen nach China geht weiter: Wie schon der Roboterbauer Kuka, den der chinesische Hausgerätehersteller Midea gekauft hat, geht nun auch Lampenhersteller Osram in chinesische Hände über.

Das Geschäft mit gut 9000 Mitarbeitern firmiert jetzt unter Ledvance und geht an ein Konsortium um den chinesischen LED-Spezialisten MLS, teilte der im MDax notierte Konzern gestern mit. Arbeitsplatzgarantien wie beim Roboterbauer Kuka gibt es bei dem Osram-Deal aber nicht.

Die Finanzinvestoren IDG und Yiwu sind mit im Boot. Der Preis beträgt über 400 Millionen Euro. Außerdem soll Osram in den nächsten Jahren noch Lizenzzahlungen für die Nutzung der Namensrechte erhalten.

Der Abschluss des Geschäfts wird unter Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden im Laufe des Geschäftsjahres 2017 erwartet.

Screenshot: Osram

Über Klaus

Ich beschäftige mich seit mehr als 30 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.