Eltern Haften nicht fürs Filesharing der Kinder

Die Eltern müssen ihren Kindern das illegale Filesharing zwar verbieten, das Verbot muss aber nicht konstant überwacht werden. So lautete die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH). Damit sollten sich Tausende von Abmahnungen der Copyright-Mafia erledigt haben – auch solche aus der Vergangenheit.

Ein seinerzeit Dreizehnjähriger Bochumer hatte im Jahr 2007 illegales Filesharing betrieben, woraufhin sein Vater über 5.000 € an Abmahnkosten und Schadensersatz zahlen sollte .

Das erfreuliche Urteil, für dass es geschlagene fünf Jahren brauchte, sorgt endlich für klare Verhältnisse und deutlich weniger Abmahnungen. Genauere Informationen dazu können Sie bei Golem nachlesen .

Über Klaus

Ich beschäftige mich seit mehr als 30 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Eltern Haften nicht fürs Filesharing der Kinder

  1. Pingback: Ohrfeigen der Eltern gegen Filesharing? | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.