Googles Sprachassistent macht jetzt Werbung für Disney

Es war nicht anders zu erwarten, denn irgendwie müssen ja die Großen im Internet ihre Produkte zu Geld machen. Aber popelige Werbung wird nicht dadurch besser, dass Lautsprecher wie Google Home & Co. sie zum Frühstück verbreiten.

So geschehen bei vielen Besitzern des Google-Lautsprechers Home, die davon überrascht wurden, dass das Gerät sie plötzlich unaufgefordert auf den Kinostart der Neuauflage des Disney-Klassikers Die Schöne und das Biest hinwies. Diese Ankündigung haben zahlreiche Home-Besitzer während der täglichen Zusammenfassung von Googles Sprachassistenten mitgeteilt bekommen.

Google: Die Werbung ist keine Werbung

Google behauptet nun in einer Mitteilung an The Verge, dass diese Einspielung nicht als schnöde Werbung gedacht gewesen sei. Man experimentiere eigentlich nur damit, über den Sprachassistenten passende Inhalte für Nutzer hervorzuheben.

„Das ist keine Werbung. Das Schöne am Assistant ist, dass er unsere Partner einlädt, ihre Geschichten zu teilen“, erklärt Google. Das nennen allerdings Golem und viele andere nichts anderes als eine blümerante Umschreibung des Konzeptes von Werbung, wie ja auch The Verge festgestellt hat.

Die Monetarisierung von Hello, Siri, Alexa, Cortana und Co

Der Werbung für den Film wurde bei Google Hello in die Funktion „Mein Tag“ eingebunden, in der der Sprachassistent aktuelle Informationen wie Wetter, Verkehrslage und Nachrichten-Schlagzeilen auflistet.

Der Vormarsch sprechender Assistenten wirft besonders im Fall von Google die generelle Frage nach dem Geschäftsmodell auf. Denn der Internetkonzern verdient nach wie vor den Löwenanteil seiner Milliardengewinne mit Klicks auf Anzeigen im Umfeld von Anfragen an seine Suchmaschine.

Gesprochene Fragen und Antworten hebeln dieses eingespielte Verfahren dafür aber vollständig aus. Manager von Google erklärten bisher, es werde sich schon ein Geschäftsmodell finden, wenn die Technologie erst einmal von den Nutzern angenommen worden ist. In Deutschland ist Google Home bisher noch nicht erhältlich.

Über Klaus

Ich beschäftige mich seit mehr als 30 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.