Sicherheitslücken und Exploits im Abo

wurmAmerikanische Geheimdienste bieten so viel Geld für Software-Schwachstellen und Zero-Day-Exploits auf dem grauen Markt, dass viele begabte Hacker ihre Entdeckungen nicht mehr den Herstellern melden, sondern sie an die Behörden verkaufen.

Bei dieser Meldung beruft sich die Nachrichtenagentur Reuters auf führende Geheimdienstkreise und IT-Sicherheitsunternehmen. Das Verteidigungsministerium hat über seine Auftragnehmer danach alleine im letzten Jahr einen zweistelligen Millionenbetrag für Exploits bezahlt.

Insgesamt soll diese Branche mit Cyberwaffen wie Flame hunterte Millionen Dollar im Jahr umsetzen. Es gibt sogar Sicherheitsunternehmen, die Jahresabos für eine bestimmte Anzahl von Sicherheitslücken anbieten: „Mein Job war es, immer 25 einsatzbereite Zero-Day-Exploits auf dem USB-Stick zu haben“, gab der frühere Chef eines solchen Unternehmens zu. Die Preise für Zero-Day-Exploits beginnen bei 50.000 Dollar.

Über Klaus

Ich beschäftige mich seit mehr als 30 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.