Umstieg von DVB-T auf Satellit, Kabel, Streaming und IP-TV

Der erzwungene Umstieg für Nutzer des Antennenfernsehens auf DVB-T2 HD hat begonnen, das alte DVB-T ist seit Mitternacht schon komplett abgeschaltet. Gegen Mittag ist für Leute, die sich einen neuen DVB-T2-Receiver gekauft haben, ein guter Zeitpunkt für den ersten Sendersuchlauf.

Für viele Konsumenten ist aber DVB-T2 nicht automatisch die erste Wahl, denn neue Hardware und eine Gebühr von 69 Euro pro Fernsehgerät und Jahr für den Empfang der Privatsender ist vielen zu teuer. Davon dürfte die Konkurrenz ordentlich profitieren.

Wie die Grafik von Statista zeigt, wollen ca. 40 Prozent der bisherigen DVB-T-Nutzer nicht auf das unverschämt teure DVB-T2 HD umsteigen, sondern in Zukunft, die Fernsehprogramme per Streaming, via Kabel, via Satellit oder über IP-TV empfangen.

Besonders der Fernsehempfang per Satellit (DVB-S) ist interessant, denn damit kann man auch alle Privatsender empfangen, ohne zusätzliche Gebühren zahlen zu müssen.

Grafik: Statista, CC

Über Klaus

Ich beschäftige mich seit mehr als 30 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der „Brave New World“ oder des „Neulands“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Umstieg von DVB-T auf Satellit, Kabel, Streaming und IP-TV

  1. Pingback: Unitymedia wirft analoges TV im Juni aus dem Kabel | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.