USB Typ C – die eierlegende Wollmilchsau

Die USB-Verbindung Typ C verbreitet sich mit beachtlicher Geschwindigkeit. Mehr und mehr Notebooks, (Mini-)PCs, Tablets und Smartphones sind schon mit den neuen, schlanken Buchsen versehen.

Der hervorstechendste Vorteil: Die Verbindung steht, ganz gleich, wie herum der Stecker in der Buchse sitzt – zumindest theoretisch. Denn in der Praxis klappt nicht einmal das zuverlässig, zeigte ein Test von USB-C-Mini-Docks der Heise-Zeitschrift c’t.

Solche Adapter, die auch als USB-C-Hubs gehandelt werden, verbinden gleichzeitig USB-Geräte, HDMI- oder DisplayPort-Monitor und Ladegerät mit der USB-C-Buchse eines modernen Tablets oder Notebooks.

Zu Ihrer Orientierung zeigen wir in der nachstehenden Grafik die verschiedenen Kennzeichnungen von USB-Buchsen der Standards USB 2.0, 3.0 und 3.1:

Leider fehlen die kleinen Logos, die verraten, was die jeweilige USB-C-Buchse alles kann, bei vielen Geräten…

Über Klaus

Ich beschäftige mich seit fast 30 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Programmierung, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.