Endlich: Die Bundestagswahl beendet heute die Ära Merkel

Welcher Kanzler uns in den kommenden Jahren mit welcher Koalition regiert, wird frühestens heute Abend nach der Schließung der Wahllokale um 18 Uhr klar.

Das wichtigste Ergebnis ist schon sicher: Merkel ist endlich weg!

Die Möglichkeiten zeigt das Artikelbild alle – aber welche davon sich als Realität manifestieren wird, wissen wir frühestens heute Abend und vermutlich erst nach ein paar Wochen Koalitionsverhandlungen.

Deshalb möchte ich hier nochmal daran erinnern, was „Kohls Mädchen“ Angela Merkel für Deutschland, Europa und die Welt getan hat – und besonders, was nicht. Denn die größte Stärke dieser Frau war eindeutig das Nichtstun!

Vor Merkel gab es in Deutschland noch Hersteller von Handys, Smartphones und Computern. Ganze Programmsuiten wie beispielsweise Star Office wurden hier ohne Microsoft entwickelt und mit StudiVZ & Co. waren die größten Sozialen Netzwerke in unserem Land auf deutschem Mist gewachsen.

Mit Merkel geriet Deutschland immer mehr unter die Räder

All das änderte sich mit Merkel: Sie verspielte unsere Führerschaft auf allen Gebieten moderner digitaler Technologien, denn die einzigen Technologien, die diese Frau wirklich vorantrieb, hatten vier Räder und einen Verbrennungsmotor oder aber spaltbares Material im Reaktorkern…

Wer innovative Ideen hatte, ging damals in die USA, wo es schon viele Visionäre und auch Risikokapital gab – in Deutschland gab es von keiner Bank Geld für Entwicklung und Aufbau digitaler Technologien, und der einsetzende Braindrain brachte die besten deutschen Köpfe ins außereuropäische Ausland.

Merkel befeuerte den digitalen Ausverkauf unseres Landes und nannte das Internet damals „Neuland“ – und irgendwann wurden hier keine Smartphones und PCs mehr gebaut. Speicher, Prozessoren und andere Chips ließ man in Asien fertigen, weil man die Menschen dort noch besser ausbeuten und damit noch kostengünstiger produzieren konnte. So machte Merkel uns alle abhängig von China, Südkorea und den USA.

Die Folgen sieht man seit der Corona-Krise besonders deutlich: Masken, Tests und Desinfektionsmittel waren zu Beginn der Pandemie nur schwer zu bekommen, wenn man sie nicht mit Hilfe korrupter Politiker von CDU und CSU gegen horrende Preise in China beschaffte.

Und heute stehen viele Fertigungsanlagen nicht nur in der Automobilindustrie still, weil keine Computerchips mehr aus Asien kommen.

Die Entrechtung der Deutschen durch Merkel & Co.

Was SPD-Mann und Kanzler Gerhard Schröder (heute Manager eines russischen Gaslieferanten) seinerzeit mit seiner Agenda 2010 deutschen Arbeitslosen angetan hat, grenzt schon an Versklavung:

Nach der Devise „Fördern und Fordern“ mussten die jeden noch so beschissenen und schlecht bezahlten Job annehmen und ihre Kontoauszüge den völlig unqualifizierten und aus allen möglichen anderen Verwaltungsbereichen regelrecht weggelobten Bürohengsten und -stuten regelmäßig vorlegen, die sich an ihrer neuen Macht über die Arbeitslosen bis heute aufgeilen. Wer nicht sich nicht in die Unterhose schauen lassen wollte, dem wurde die „Sozialhilfe“ teilweise bis auf Null gekürzt.

Auch die Grundrechte haben unter Merkel enorm gelitten. Brief- und Telefongeheimnis gibt es de facto in Deutschland nicht mehr, und auch die Freizügigkeit ist dahin. Die Lebensarbeitszeit geht inzwischen bis 67 Jahre und soll noch auf 70 Jahre ausgeweitet werden – und trotzdem gibt es keine Rente, mit der man auch nur einigermaßen anständig den immer kürzeren Rest seines Lebens finanzieren kann.

Und wer dann wie viele Flaschen sammelt, um Geld für eine Tafel Schokolade für die Enkelchen zu beschaffen, darf sich nicht von der ARGE erwischen lassen – denn sonst wird das Flaschengeld von der „Grundsicherung“ abgezogen und es gibt noch eine Sanktion oben drauf.

Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auf

So sehr die Armen von Merkel-Regierungen immer weiter geschröpft wurden und werden, so großzügig war Kohls Mädchen immer bei den Reichen, der Industrie und der Haushaltspolitik:

Für Reiche gab es Steuersenkungen (z.B. Mövenpick), für die Industrie Unterstützung für klimaschädliche Umweltverschmutzerautos gegen Bestechungsgeld (2013 gab es 690.000 € von BMW für Merkels CDU) und die maroden, von ihren Politikern überschuldeten  Staaten werden mit Negativzinsen künstlich am Leben gehalten, obwohl sie mausetot sind.

Wenn man aber auch noch Geld dafür bekommt, dass man sich welches leiht, öffnet das der weiteren Verschuldung der Staaten Tür und Tor – und Menschen, die sparen, wurden und werden von Angela Merkel und Mario Draghi seit Jahren enteignet.

Und während die EZB fleißig Geld für korrupte Politiker druckt, das diese mit Gewinn ausleihen können, zahlen Arme inzwischen nicht nur für von den Banken geliehenes Geld, sondern auch für die Lagerung ihres Geldes bei eben diesen Banken.

Damit die Leute nicht wie seinerzeit die Griechen in ihrer Finanzkrise ihr Geld lieber im Garten vergraben, weil das keine Zinsen kostet, gibt es immer wieder neue Versuche, das Bargeld generell als Zahlungsmittel abzuschaffen, der Druck von 500-Euro-Scheinen wurden schon vor Jahren eingestellt.

Der Klimakollaps ist ganz nah, und ein echter Staat Europa in weiter Ferne

Das sind nur die Highlights von 16 Jahren Merkelscher Politik – und selbst die sprengen eigentlich schon den Rahmen dieser kurzen Rückschau auf die Ära Merkel, die Deutschland bis heute ganz nah an den Abgrund geführt hat.

Dabei habe ich hier zu den wichtigsten Zukunftsthemen Klimawandel und zum Umbau der EU zu einem echten Staat noch gar nichts gesagt! Da ist Monsieur le président de la grande nation Manuel Macron ein ganz anderes Kaliber – und Frau Merkel hat den Präsidenten unseres Nachbarlandes Frankreich einfach nur links liegen gelassen.

Hoffentlich sind wir nach der heutigen Bundestagswahl nicht schon wieder einen Schritt weiter…

Veröffentlicht unter Allgemeines, Internet, Kommentar, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Die Preiserhöhung von DHL kann Amazon Prime verteuern

DHL Paket gab am 24. September 2021 bekannt, dass die Preise für seine Geschäftskunden erhöht werden. „Die Preisanpassungen ab 1. Januar 2022 gelten sowohl für Geschäftskunden mit Listenpreisen als auch für Geschäftskunden mit individuell vereinbarten Konditionen. Die Preiserhöhung betrifft in besonderem Maße schwere Paketsendungen über 20 Kilogramm, die in der Sortierung und Auslieferung mit einem deutlich höheren Aufwand verbunden sind“, ließ DHL Paket die Kundschaft wissen.

Das könnte sich bald auch auf den beliebten Dienst Amazon Prime auswirken:

Amazons Prime-Kunden müssen meist keine Versandkosten bezahlen, wenn sie bei Amazon einkaufen. Hier in Deutschland kostet das Prime-Abo jährlich 69 Euro, bei monatlicher Zahlung sogar 7,99 Euro pro Monat.

Etwa 94 Prozent aller Onlinekäufer in Deutschland sind Kunden bei Amazon und dabei wird rund 70 Prozent des Amazon-Umsatzes von den Prime-Mitgliedern realisiert. Mehr als ein Drittel von ihnen sind Heavy-Shopper bei Amazon und nutzen für mindestens die Hälfte ihrer Einkäufe im Internet die Angebot der US-Onlineplattform.

Deshalb steht zu vermuten, dass der Konzern die Zusatzkosten der DHL-Preiserhöhung an seine Kunden weitergibt, so dass sich die Preise für die beliebten Prime-Abos von Amazon demnächst deutlich erhöhen dürften.

Weder von DHL noch von Amazon gibt es bisher eine Stellungnahme dazu. Trotzdem ist es eine gute Idee, die Weihnachtseinkäufe in diesem Jahr vorzuziehen, wenn man Amazon Prime noch zum alten Kurs nutzen möchte…

Veröffentlicht unter Internet, News, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Vattenfall: Fast 1 Million Bußgeld nach Bonushopper-Auslese

Über ein Jahr lang hat der Energieversorger Vattenfall bis Dezember 2019 routinemäßig mögliche Neukunden daraufhin überprüft, ob sie „wechselauffälliges Verhalten“ zeigten und es deshalb offenbar hauptsächlich auf Bonusbeträge abgesehen hatten.

Der Energiekonzern nannte das „Datenabgleich von Kundendaten zur Verhinderung einer missbräuchlichen Ausnutzung bonus-relevanter Verträge“.

Die Hamburger Datenschutzbehörde hat inzwischen wegen Verstoß gegen die DSGVO durch mangelnde Aufklärung der betroffenen Kunden über diesen Ansatz Bußgeld von knapp einer Million Euro verhängt.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Ulrich Kühn bestätigte, dass das verhängte Bußgeld 901.388 Euro beträgt. Dabei wurde berücksichtigt, dass Vattenfall voll kooperiert und den „intransparenten Datenabgleich unmittelbar nach dem ersten Tätigwerden“ der Behörde sofort eingestellt habe.

Die Geldbuße berühre nicht die „weitergehende Frage, ob ein solcher Abgleich überhaupt zulässig ist“. Dies sei in der DSGVO nicht expressis verbis geregelt. Deshalb habe die Behörde mit dem Konzern ein Einwilligungsverfahren abgestimmt, das die Interessen aller Beteiligten berücksichtige.

Veröffentlicht unter News, Recht, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Foto: Heidekraut im Herbst

Am Mittwoch begann bei uns auch kalendarisch der Herbst. Jetzt hat das Heidekraut seine große Zeit und steht jetzt überall in voller Blüte. Inzwischen gibt es die robusten Pflanzen in vielen Farben von Dunkelviolett über diverse Rot- und Rosatöne bis hin zu reinem Weiß.

Foto: Dr. Martin Merz, Canon EOS 600D, CC BY-SA 4.0

Veröffentlicht unter Fotografie, Lokales, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Bürgernetz Freifunk: AWO und SPD immer noch gestört

Seit dem letzten Wochenende sind die Zugänge von SPD und AWO ins Bürgernetz Freifunk am Markt von Lüdinghausen gestört.

Damit ist der freie Zugang ins Internet vom Marktplatz im Zentrum von Lüdinghausen weiterhin nicht mehr möglich. Die Last in der Innenstadt wird nur noch vom Cafe Terjung in der Wilhelmstraße und dem Mesh aus Forum Lüdinghausen, AllOfUs.de und dem Hotel Kruempel in der Münsterstraße getragen.

Es scheint auch ein tiefergehendes Problem mit diesen Routern zu geben, denn sie waren in den letzten Tagen manchmal kurzzeitig wieder online, um sich dann wieder ins Nirwana zu verabschieden. Das lässt vermuten, dass die Geräte schon mehrfach resettet wurden, aber danach immer wieder nach kurzer Zeit ausfielen.

Veröffentlicht unter Internet, Kommentar, Lokales, Mobilgeräte, News, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Smartphone-Tarif von O2 mit 999 GByte Datenvolumen

Telefónica bringt einen Smartphone-Tarif mit einem sehr hohen Datenvolumen auf den Markt, der keine echte Drosselung kennt. Der neue Tarif O2 My Prepaid Max ist für Kunden gedacht, die ein hohes mobiles Datenvolumen benötigen. Aber auch für Nutzer, die nur für kurze Zeit ein hohes mobiles Datenvolumen zum Beispiel auf Reisen brauchen, soll dieser Tarif wegen der kurzen Laufzeit von nur vier Wochen interessant sein.

O2 My Prepaid Max beinhaltet ein Datenvolumen von 999 GByte, also ein Terabyte, das im Grunde nicht wirklich gedrosselt wird. Bis die 999 GByte aufgebraucht werden, hat der Nutzer eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s im Download, und im Durchschnitt werden immerhin noch 50 MBit/s versprochen. Beim Upload sind es bis zu 50 MBit/s bzw. im Durchschnitt 23 MBit/s.

Ein Terabyte ohne echtes Limit nach dem Limit

Ist dieses Inklusivvolumen verbraucht, stehen weiterhin 50 MBit/s im Download und 32 MBit/s im Upload zur Verfügung. Damit ist also fast die gleiche mobile Internetnutzung möglich wie vor dem Erreichen der 999 GByte.

O2 My Prepaid Max kommt am 5. Oktober

Der Power-Tarif kostet bei einer Laufzeit von vier Wochen 69,99 Euro und soll ab dem 5. Oktober 2021 bei Telefónica zu buchen sein. Zum dem Tarif gehört eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Alle Leistungen des Tarifs können auch im EU-Ausland verwendet werden.

Veröffentlicht unter Internet, Mobilgeräte, News, Tipps und Tricks, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Briefwahl: Es ist noch nicht zu spät für die Stimmabgabe

Die Briefwahl ist so beliebt wie noch nie

Fast die Hälfte der Wahlberechtigten wollen bei der Bundestagswahl in diesem Jahr die Briefwahl nutzen – man rechnet mit Rekordwerten. Das hat natürlich auch mit der immer noch herrschenden Corona-Pandemie zu tun.

Aber eigentlich ist es schon zu spät für die Briefwahl, denn nur, wenn der Wahlbrief am Mittwoch in die Post ging, kommt er rechtzeitig an. Wenn die Unterlagen zu spät beim Wahlamt ankommen, wird die Stimme nicht mehr mitgezählt.

Deshalb riet der Landeswahlleiter von NRW, den Stimmzettel spätestens am Mittwoch abzuschicken. „Innerhalb Deutschlands wird der Wahlbrief der Heimatgemeinde dann noch rechtzeitig zugestellt„, sagt Wolfgang Schellen.

Es ist noch nicht zu spät für die Stimmabgabe

Wer das nicht geschafft hat und auch sein Wahllokal am Sonntag nicht aufsuchen kann, wird aber noch nicht automatisch zum Nichtwähler. Denn noch bis Sonntag um 18 Uhr können die Unterlagen direkt beim Wahlamt abgeben werden.

Kurzentschlossene können sogar noch bis heute (Freitag) um 18 Uhr die Briefwahl beantragen. Auf dem Postweg kommen die Stimmzettel dann aber natürlich nicht mehr rechtzeitig an. Deshalb sollten sie persönlich beim zuständigen Wahlamt abgeholt und auch wieder abgegeben werden. In Ausnahmefällen, zum Beispiel bei einer plötzlichen Krankheit, können die Briefwahlunterlagen sogar noch am Wahltag bis 15 Uhr beantragt werden.

Wählen Sie eine Zukunft für die Menschen – nicht für die Autos!

Denken Sie an die Zukunft Ihrer Kinder und Enkel und wählen Sie die korrupten Politiker ab, die für Parteispenden aus der umweltzerstörerischen Industrie oder gar für’s eigene Portemonnaie seit Jahren die Lebensgrundlagen auf unserem Planeten zerstört haben!

Sehr wahrscheinlich ist es inzwischen schon zu spät, um die Schäden in unserer Umwelt zu reparieren – auch die nachfolgenden Generationen werden unter Hitze, Dürre und Überschwemmungen leiden – und fruchtbarer Boden wird genauso Mangelware bleiben wie Insekten, ohne deren Bestäubung der Pflanzen die Nahrungserzeugung für über 7 Milliarden Menschen einfach nicht mehr möglich ist.

Wenn es noch eine Chance für das Überleben der Menschheit auf der Erde gibt, muss wirklich alles dem Klimaschutz untergeordnet werden – dagegen stehen Parteien wie die CDU/CSU, die FDP und ganz besonders die AfD, die ja den Klimawandel komplett leugnet. Auch bei der früheren Arbeiterpartei SPD sind erhebliche Zweifel angebracht, wenn man ihr Handeln der letzten Jahre und auch das Parteiprogramm anschaut.

Deshalb bleiben für die Zweitstimme eigentlich nur noch die Grünen oder die Linke…

Veröffentlicht unter Allgemeines, Kommentar, Lokales, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

In Zukunft nur noch USB-C für’s Smartphone

Per Richtlinie will die EU-Kommission jetzt regeln, dass Elektronikhersteller künftig USB-C-Kabel zum Aufladen ihrer Geräte verwenden müssen. Das betrifft nicht nur Smartphones und Tablets, sondern auch Kameras, Kopfhörer und ähnliche Geräte, berichtet die Süddeutsche Zeitung, welcher auch der Entwurf der Richtlinie vorliegt.

Solche Produkte sollen auch ohne Netzteil angeboten werden. Die Kunden können dann entscheiden, ob sie ihre vorhandenen Netzteile nutzen oder mit dem Gerät auch ein neues Netzteil kaufen wollen. Dazu ist eine Übergangsphase von zwei Jahren angedacht.

Europaparlament und Ministerrat müssen die Richtlinie allerdings noch bestätigen.

Seit über zehn Jahren versucht Brüssel vergeblich, Gerätehersteller dazu zu bringen, freiwillig einen einheitlichen Standard für Ladestecker und -kabel von Smartphones und Tablets zu entwickeln, was eine häufigere Weiterverwendung alter Ladekabel und damit weniger Müll bedeutet.

Das dürfte dann auch das Ende von Apples eigenem, mit USB inkompatiblen Standard für iPhones, iPads und iPods „Lightning“ werden.

Veröffentlicht unter Mobilgeräte, News, Politik, Recht | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Ebay Kleinanzeigen beginnt mit SMS-Verifizierung

Wie schon im März angekündigt wurde, beginnt der ehemalige Kleinanzeigen-Ableger von Ebay, der im letzten Jahr nach Norwegen verkauft wurde und auch schon bald seinen Namen ändern wird, ab sofort mit der Nutzer-Verifizierung per SMS.

Es geht um Jugendschutz und gegen sexuelle Belästigung

Hauptgrund für die verschärften Sicherheitsmaßnahmen sind nach Angaben des Unternehmens Jugendschutz und die Eindämmung sexueller Belästigung auf der Plattform. Aber auch alle ehrlichen Kunden profitieren davon. Denn auch möglichen Betrügern mit neuen Konten wird das Leben schwerer gemacht, wenn es diese zusätzliche Hürde gibt.

Schon in den nächsten Wochen müssen die Nutzer eine Nummer angeben, die in bestimmten Kategorien eine Anzeige schalten wollen oder dort Kontakt zu einem Anbieter aufnehmen möchten. Das gilt zunächst für die Kategorien: Babysitter & Kinderbetreuung, Mini- & Nebenjobs, Tierbetreuung & Training, Nachhilfe und Praktika.

Zunächst ist es optional, aber bald wird die Telefonnummer Pflicht

Ohne einen genaues Datum zu nennen, möchte Ebay aber mittelfristig die Verifizierung dann auf sämtliche Konten und Kategorien erweitern. Für die neue Sicherheitsmaßnahme funktionieren sowohl Mobil- als auch Festnetz-Anschlüsse, wenn darüber der Empfang von SMS möglich ist. Eine kleine Einschränkung: Nur Nummern von Providern aus der EU sind für die Verifizierungzugelassen.

Die Rufnummern bleiben unter Verschluss

Ebay Kleinanzeigen unterstreicht, dass die angegebene Rufnummer nur zur Verifizierung dient und die Daten nicht mit Anbietern oder Interessenten geteilt werden. Wer auf Ebay Kleinanzeigen Telefonate mit Käufern und Verkäufern führen möchte, entscheidet auch weiterhin selbst, ob die Angabe der Nummer Teil der Inserate oder Anfragen ist.

Eine FAQ beantwortet Fragen zur Verifizierung

In einer ersten FAQ beantwortet der Kleinanzeigen-Markt alle wichtigen Fragen zur SMS-Verifizierung. Der Empfang der Codes ist für die Nutzer kostenlos. Es gibt natürlich auch bei diesem System Schlupflöcher, zum Beispiel den Erwerb einer Prepaid-SIM-Karte. Ein weiterer guter Schritt zu mehr Sicherheit auf der Plattform ist es aber trotzdem.

Veröffentlicht unter Internet, Kommentar, News, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Foto: Herbstanfang mit Seifenblasen

Im heute um 21:21 Uhr beginnenden Herbst verlagern sich viele Aktivitäten ins Haus. Das Foto zeigt meine Enkelin Juliana beim innerfamiliären Seifenblasen-Wettbewerb. Mit Seifenblasen in dieser Größe konnte die kleine Lady den Wettbewerb bisher in jedem Jahr eindeutig für sich entscheiden.

Mir bleibt nur der Trost, dass ich immerhin Zweiter geworden bin, während Juli nur Vorletzte wurde! 😎

Foto: Klaus Ahrens, Smartphone Huawei P10, CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht unter Allgemeines, Lokales, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar