1 Mio Windows-PCs durch Bluekeep gefährdet

Microsoft hat zwar die schwere Sicherheitslücke im RDP-Service von Windows schon gepatcht, aber viele Benutzer haben offenbar das schützende Update noch nicht installiert.

Der Entwickler des Scantools Masscan Robert Graham hat bei einem Test fast eine Million Rechner gefunden, die über das Internet erreichbar sind und darüber angegriffen werden könnten.

Schon vor zwei Wochen warnte Microsoft,  dass die Sicherheitslücke mit der Bezeichnung Bluekeep extrem gefährlich sei. Schadsoftware, die diese Lücke ausnutzt, soll ähnlich verheerende Schäden auslösen können wie Wanna Cry. Diese Ransomware nutzte geleakte Exploits des Geheimdienstes NSA aus, führte 2017 zu unzähligen Infektionen und legte auch Unternehmen, Behörden und Krankenhäuser lahm.

Windows-Nutzer sollten die Updates gegen Bluekeep möglichst bald installieren. Es wird auch empfohlen, den RDP-Service zu deaktivieren, wenn man ihn nicht wirklich (beispielsweise für eine Fernwartungs-Session) braucht.

Admins größerer Netzwerke können darin auch selbst nach verwundbaren Windows-PCs scannen. Zu diesem Zweck hat Robert Graham sein Test-Tool auf Github zum Download bereitgestellt.

Screenshot: Medigate

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.