1&1 als vierter Mobilfunknetzbetreiber

Jetzt kann der Ausbau des vierten Mobilfunknetzes in Deutschland beginnen, denn 1&1 Drillisch hat ein Vertragsangebot seines Wettbewerbers Telefónica für ein nationales Roaming angenommen, teilte der Provider mit. Bis zum Mai 2021 sollen die letzten Vertragsdetails geklärt sein, die Vereinbarung ist aber schon verbindlich.

Drillisch bekommt dadurch auch in Zukunft Zugang zum O2-Netz. Diese Zusammenarbeit war die Voraussetzung dafür, dass Drillisch auch ein eigenes Netz baut. Aktuell gibt es in Deutschland Mobilfunknetze von der Deutschen Telekom, von Vodafone und von Telefónica (O2), und bald wird Drillisch die Nummer 4 sein.

Schon 2019 hatte die Firma für ca. 1,1 Milliarden Euro zum ersten Mal ein Frequenzspektrum ersteigert, das Drillisch aber erst für ein eigenes Netz nutzen wollte, wenn seine Handykunden in der jahrelangen Bauphase abseits erster Standorte nicht in einem Funkloch sitzen, sondern dann über nationales Roaming versorgt sind.

Allerdings geht es bei der Roaming-Kooperation nur um 2G, 3G und 4G – der neue Mobilfunkstandard 5G ist in dem Deal nicht eingeschlossen. 5G will Drillisch seinen Kunden über den Aufbau eigener Antennen ermöglichen.

Das Unternehmen 1&1 Drillisch mit Sitz im hessischen Maintal gehört zum Telco United Internet aus Montabaur in Rheinland-Pfalz.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.