Die neue XBox muss zum Spielen immer online sein


Ganz unschuldig meint Microsofts Kreativchef Adam Orth laut Golem zur Diskussion um die nächste XBox, die immer online sein muss, damit man damit spielen kann: „Sorry, aber ich verstehe das ganze Drama um ‚Always on‘-Konsolen nicht. Jedes Gerät ist jetzt ‚always on‘. Das ist die Welt, in der wir leben.

Wer den Schwachsinn nachvollziehen kann und so ein auch nach dem Kauf fest in Herstellerhand befindliches Gerät erwirbt, sollte langsam mal das Puder aus seinem Klammerbeutel entfernen. Und so jemand hat auch verdient, dass er sein gekauftes Spielgerät nicht benutzen kann, weil er gerade warum auch immer keine Internetverbindung hat.

Würden Sie ein Auto kaufen, das hinter dem Hügel nach drei Minuten stehen bleibt, weil es wegen fehlender Internetverbindung dem Hersteller nicht melden kann, wo das Auto jetzt ist, wie viel Menschen darin sitzen und was die gerade so tun…

Also: Finger weg von XBox, Sim City und allen anderen Geier-Produkten, die nur Nutzungsrechte an ausreichend dumme Menschen verkaufen wollen und dabei als Nebeneffekt noch die gesammelten Nutzerdaten zum Zweck präziser Werbung verkaufen möchten!

Auf die bekannten Probleme mit Sim City angesprochen, die auch daher kommen, dass in Großstädten zwar meist gute Internetverbindungen bestehen, in der Provinz aber nicht, fragt der abgehobene Microsoft Manager Adam Orth zurück, warum man denn überhaupt in der Provinz leben sollte?

Und er vergleicht das Internet mit dem Stromnetz. Das würde auch gelegentlich mal ausfallen, weswegen aber niemand auf den Kauf eines Staubsaugers verzichten würde.

Es gibt wohl nur einen kurzen Sicherheitszeitraum von 3 Minuten, die ein Spiel ohne Internetverbindung weiter läuft, dann ist Schluß mit lustig – die Sperre wird wirksam.

Ein US-Komiker schimpft in seiner bekannten Rolle als „Francis“, in der er sich häufig zu so kritischen Themen äußert, im hier eingebundenen Youtube-Video besonders herrlich und treffend. Man fühlt sich ein wenig an „Gernot Hassknecht“ aus der Heute Show erinnert – allerdings ohne „Störung“-Schild, wenn es interessant wird.

Regelrechte Lachkrämpfe stellen sich aber leider nur dann ein, wenn man deutlich besser Englisch versteht als EU-Kommissar Günther Öttinger. 😉

Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die neue XBox muss zum Spielen immer online sein

  1. Pingback: XBox-Affäre: Adam Orth arbeitet nicht mehr für Microsoft | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  2. Pingback: Microsoft entschuldigt sich wegen des eskalierenden XBox-Streits | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.