2.200 Roboter sollen jetzt Volkswagen-Autos zusammenbauen

Volkswagen hat 2.200 Roboter für die künftige Produktion seiner Elektroautos bestellt. 1.400 Roboter des japanischen Herstellers Fanuc sollen in den Werken in Chattanooga (USA) und in Emden für die Marke Volkswagen zum Einsatz kommen, teilte VW mit.

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat bei ABB in der Schweiz 800 Roboter für seinen Standort Hannover geordert.

Diese Roboter sollen in den Werken vorwiegend im Karosseriebau und bei der Batteriemontage zum Einsatz kommen.

Da diese Industrieroboter Tag und Nacht ohne Essen, Trinken oder Pinkelpause durcharbeiten können, dürfte das ca. 6.000 Arbeitsplätze kosten, was die Frage aufwirft, ob VW für die Blechkerle auch Lohnsteuer und vor allem auch Sozialabgaben bezahlt, um damit die Transferleistungen für die nicht mehr gefragten menschlichen Arbeiter zu finanzieren, oder ob die Kostenvorteile letztlich als Dividende bei den Anlegern des Autokonzerns landen…

Screenshot: Volkswagen ID.BUZZ

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.