30C3: Keine geheimen Hintertüren im Anonymisierer “Tor”

RogerDingledineTorDer Gründer des Anonymisierungsnetzwerks Tor Roger Dingledine hat auf dem 30. Chaos Communication Congress (30C3) in Hamburg gestern von Forderungen der US-Regierung berichtet, den Dienst mit einer allgemeinen Überwachungsschnittstelle auszurüsten.

Eine Vertreterin des US-Justizministeriums sei auf die Kernentwickler des Anonymisierungssystems Tor zugekommen und habe davon gesprochen, dass ihnen der US-Kongress Washington das Recht gegeben habe, “alles mit Hintertüren zu versehen“. Diese vom Gesetzgeber gewährten Überwachungsprivilegien müsse die Regierung ausüben können, und wer nicht mitspiele, beraube das Land seiner Möglichkeiten.

Die Tor-Programmierer hätten sich diesem “dringenden Wunsch” (sprich: “Nötigung”) nicht beugen wollen, betonte Tor-Gründer Dingledine. Die Diskussion sei nach dem Hinweis der Macher, dass es sich bei dem Projekt nicht um eine US-Firma handle, sondern dass Tor “für das Allgemeinwohl” arbeite, beendet gewesen.

Zugleich versicherte der US-Bürger der in Hamburg versammelten Hackergemeinde: “Wir werden nie eine Hintertür einbauen.” Die klare Vorgabe laute: “No backdoors, never ever.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 30C3: Keine geheimen Hintertüren im Anonymisierer “Tor”

  1. Klaus sagt:

    Hallo Nils,

    die Software ist ja quelloffen, kann also auch von Dir persönlich überprüft werden. Sollte das außerhalb Deiner Fähigkeiten liegen, schau doch in die Snowden-Dokumente, da wurde veröffentlicht, wie es die NSA bei Tor wirklich probiert…

  2. Nils sagt:

    bla, bla, bla…
    Ob es wirklich stimmt, können wir doch gar nicht überprüfen. Dazu fehlt dem Otto-Normalanwender schlicht das Wissen. Und warum soll ausgerechnet er die Wahrheit sagen? Weil er einer von den Guten ist???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.