30C3: Infizierte SIM-Karte schickt laufend Positionsdaten

30C3SIMSchwachstellen in SIM-Karten demonstrierten Karsten Nohl und Luca Melette mit Hilfe eines iPhones auf dem 30. Chaos Communication Congress am Freitag in Hamburg. Sie infizierten eine dort eingesetzte Nano-SIM-Karte über ein gefälschtes Mobilfunknetz.

Damit lassen sich potenzielle Filtermechanismen eines Netzbetreibers aushebeln, sollten die Betreiber denn überhaupt filtern. Die Art der Schad-Kurznachricht wird laut Nohl zwar von einigen, aber bei weitem nicht allen Netzbetreibern ausgefiltert. Er kritisierte, dass einige Netzbetreiber hier nicht handelten.

Nach dem Versand der Nachricht wurde die SIM-Karte infiziert. Dabei musste nicht einmal eine Sicherheitsfunktion des iPhones überwunden werden. Apples Geräte haben keine Schutzfunktion gegen diese Art von Angriffen und Virenscanner sind unter iOS nicht vorgesehen. Auch eine SIM-Karten-Firewall gibt es nicht. Das gelte allerdings auch für andere Mobilfunksysteme, sagte Nohl.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.