Ab in den Urlaub – ab zu Rockaway Capital

Ab in den Urlaub wurde einen Tag vor Heiligabend zusammen mit dem gesamten Travel-Bereich von Unister-Insolvenzverwalter an den Venture-Kapitalgeber Rockaway Capital verkauft – und damit auch weitere bekannte Seiten mit hoher Reichweite wie fluege.de, reisen.de, billigfluege.de, reisegeier.de, urlaubstours.de, hotelreservierung.de und TravelViva.

Mit seiner Marke Invia ist Rockaway Capital schon auf dem mittel- und osteuropäischen Reisemarkt unterwegs.

Nach dem Tod von Firmenchef Thomas Wagner im Sommer dieses Jahres bei einem merkwürdigen Flugzeugabsturz hatte das Unternehmen Insolvenz anmelden müssen – Wagner war damals in Sachen Kapitalbeschaffung unterwegs und wurde dabei wohl abgezockt. Es wurde berichtet, dass 1.048 Beschäftigte von dem Insolvenzverfahren betroffen seien.

Mehrere Manager von Unister erwartet noch ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung, unerlaubtem Verkauf von Versicherungen und gewerbs- und bandenmäßigem Computerbetrug beim Onlinehandel mit Flugtickets bei mehr als 87.000 Kunden. Den Kunden sollen Preisvorteile vorenthalten worden sein.

Unister hat diese Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen und erklärte, bei den beanstandeten Geschäften gehe es um eine gängige Praxis der Reisebranche – so machen es also angeblich alle!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.