Ab morgen Zwangsabgabe „Rundfunkbeitrag“

JoergSchoenenbornAb morgen bezahlt nicht mehr derjenige eine Gebühr, der Empfangsgeräte vorhält, sondern jeder Haushalt soll 17,98 € Rundfunkbeitrag bezahlen – auch wenn in dem Haushalt kein einziges Empfangsgerät vorhanden ist.

Eigentlich ist das eine Steuererhöhung für alle, mit der viele nicht einverstanden sind. Wobei Steuern gerechter sind, denn dabei kann man besondere Belastungen vorher wieder absetzen, und wer keinen Sekt trinkt, bezahlt auch keine Sektsteuer.

Auf der Facebookseite der ARD kann man über 1.700 Kommentare dazu lesen, von denen fast alle gegen das neue Modell wettern. Vorher waren die Unzufriedenen auf der ARD-Facebookseite „Plüschtier-Connection“ mit viel Kritik am neuien Rundfunkbeitrag zu finden.

Besonders hervorgetan hat sich Jörg Schönenborn, seines Zeichens WDR-Chefredakteur Fernsehen, der in einem ARD-Beitrag den Rundfunkbeitrag gegen die Kritik verteidigt. Er wirft den Kritikern vor, sich die Welt passend machen zu wollen und vergleicht die sie mit Stuttgarter Wutbürgen und (noch schlimmer) mit Sarrazin. Schönenborn meint, wer das Wort „Zwangsabgabe“ benutzt, würde „jede gesellschaftliche Solidarität aufkündigen“.

Kein Wunder – der Mann lebt davon, und zwar nicht schlecht…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ab morgen Zwangsabgabe „Rundfunkbeitrag“

  1. Pingback: Umstrittener Rundfunkbeitrag soll vom BVG beurteilt werden | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  2. Pingback: Aus der GEZ wird die KEF – und die will abkassieren | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.