Abgeordnete: Preis für DVB-T2 HD zu hoch

karteDVBT2_20160531Den Preis für Freenet TV von satten 69 Euro, der ab dem 1. Juli 2017 für Privatsender in HD-Qualität über DVB-T2 gezahlt werden muss, hat die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner kritisiert.

“Sicherlich kostet diese Technologie die privaten Fernsehveranstalter Geld – bei werbefinanziertem Fernsehen erscheint der Jahrespreis von 69 Euro aber dann doch recht hoch”, sagt Rößner.

“Hinzu kommen für die Zuschauerinnen und Zuschauer noch Kosten für Fernsehgerät, Entschlüsselungstechnik und Receiver.”

Es gebe zwar noch einige Menschen, die das alte DVB-T nutzen – nun würden aber sehr viele davon auf der Strecke bleiben, weil sie das erforderliche Geld dafür nicht übrig haben.“Zumindest öffentlich-rechtliches Fernsehen bleibt mit dem Rundfunkbeitrag abgedeckt und kann frei empfangen werden.”

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Politik, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.