Abmahner besitzen gar keine Rechte an den Redtube-Pornos

RoteLady_sNach Informationen der “Welt am Sonntag” verfügt das Schweizer Unternehmen The Archive, in dessen Namen über die Kanzlei Urmann + Collegen mehr als 10.000 Redtube-Nutzer für das Abrufen von Porno-Filme abgemahnt wurden, gar nicht über die dafür nötigen Rechte.

Das soll angeblich aus der Analyse der Vertragskopien hervorgehen, die der Zeitung vorliegen.

Die schweizer Firma The Archive hat die Online-Verwertungsrechte der betreffenden Filme von der Berliner Firma Hausner Productions übernommen.

Hausner Productions wiederum erwarb die weltweiten Rechte an insgesamt zehn Pornos von der spanischen Firma Serrato Consultores S.L. aus Barcelona. Deren deutsche Geschäftsführerin Julia Schilling unterzeichnete den Kaufvertrag.

Allerdings soll diese Firma die Clips eigentlich nur umetikettiert haben und gar nicht die Rechte daran besitzen.

Die Welt am Sonntag stützt sich bei dieser Feststellung auf Einträge in der Branchendatenbank Adult Movie Database, die diese Titel (“Amanda’s Secret” und “Miriam’s Adventures“) unter komplett anderen Namen führt und als Urheber die amerikanische Pornoproduktions-Firma Combat Zone USA ausweist.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.