Action-Cam-Hersteller GoPro in Problemen

GoPro2016Schon im Weihnachtsgeschäft wurde deutlich: Der Umsatz des Action-Cam-Produzenten GoPro fiel in dem wichtigen Quartal um fast ein Drittel, und GoPro musste den Preis eines neuen Modells halbieren, um die Cams überhaupt noch los zu werden. Als Reaktion darauf kürzte GoPro die Modellpalette auch von sechs auf drei Kameras.

GoPro hat immer noch mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Im letzten Quartal halbierte sich der Umsatz im Jahresvergleich auf nur noch 184 Millionen Dollar – der Verlust summierte sich dabei auf 108 Millionen Dollar, während GoPro im Vorjahr noch 17 Millionen verdient hatte.

Außerdem kündigte GoPro gestern an, dass die Markteinführung seiner ersten Drohne bis zum Winter verschoben wird. Sie war bisher für die erste Jahreshälfte angekündigt. Von dieser Drohne erhofft sich GoPro neues Geschäft – es wäre auch dringend nötig!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Internet, Mobilgeräte, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.