Adobe hat am Patchday kritische Lücken geschlossen

Adobe hat zu seinem Patchday gestern wichtige Sicherheitsupdates für Experience Manager, Framemaker und InDesign herausgegeben.

Böswillige Hacker könnten Computer mit Software von Adobe angreifen und Schadcode mit den Rechten ihrer Opfer ausführen. Wenn ein Angriff auf ein Opfer mit Admin-Rechten gelingt, gilt ein Computer als komplett kompromittiert.

Der Bedrohungsgrad der meisten Sicherheitslücken ist als „kritisch“ eingestuft. Wie Angriffe  auf Experience Manager, Framemaker und InDesign durchgeführt werden können, gibt Adobe in seinen Sicherheitswarnungen nicht an.

Abgesichert sind jetzt die Versionen Adobe Experience Manager (AEM) 6.4.8.2, 6.5.6.0 und AEM Forms Service Pack 6 für alle Plattformen, Framemaker 2019.0.7 unter Windows und InDesign 15.1.2 unter macOS und Windows.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Programmierung, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.