Airbnb führt auch in Dortmund Bettensteuer ab

In Zukunft wird die Vermietungsplattform Airbnb bei Übernachtungen in Dortmund automatisch auch die Bettensteuer in Höhe von 7,5 Prozent des Übernachtungspreises von den Gästen zusammen mit den Übernachtungskosten  kassieren und an die Stadt weiterleiten.

Darauf haben sich nach einem Bericht der Ruhr-Nachrichten die Stadt und der Online-Anbieter jetzt verständigt. In Deutschland sei die Ruhrgebietsmetropole damit die erste Stadt, in der Online-Anbieter diese Aufgabe selbst übernehme, teilte die Online-Plattform gestern mit.

Bisher mussten Airbnb-Gastgeber die Bettensteuer selbst von ihren privat reisenden Gästen kassieren und dann an die Stadt weitergeben, was zu deutlichen Mängeln und hohem Verwaltungsaufwand geführt hatte.

Beklagt wird ja auch eher, dass auch in Städten mit großer Wohnungsnot viele Wohnungen nur noch über Airbnb & Co. vermietet werden und so der verfügbare Wohnraum zusätzlich verkleinert wird. Daran ändern auch „Steuerabkommen“ mit den Verursachern nicht wirklich etwas.

Screenshot: airbnb

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.