Aktienprogramm verzockt 440 Millionen Dollar

Eine neue Aktienhandelssoftware brauchte letzte Woche nur 45 Minuten laufen, um 440 Millionen Dollar des Betreibers Knight Capital im wahrsten Sinne des Wortes zu verzocken. Das Geld gehört jetzt anderen Leuten.

Jetzt kämpft das Unternehmen um sein Überleben, denn die im Hochfrequenzhandel verlorenen 440 Millionen sind mehr als der Umsatz von Knight Capital des letzten Quartals, der bei 289 Millionen Dollar lag. Und das Unternehmen hatte schon durch den Facebook-Börsengang über 35 Millionen Dollar verloren, weil die Börse Nasdaq überfordert war – auch ein Softwareproblem.

Man sollte also gut darüber nachdenken, ob man Computern sein Geld anvertraut

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Programmierung, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.