Amazon, Ebay & Co. sollen für Umsatzsteuer Dritter haften

Finanzminister Olaf Scholz ruft den Kampf gegen Umsatzsteuerbetrug im Onlinehandel aus:

„Wir beenden die illegale Praxis mancher Händler auf elektronischen Marktplätzen, die Umsatzsteuer hinterziehen und sich dadurch unlautere Wettbewerbsvorteile verschaffen!“

Insbesondere Händler aus Asien zahlen angeblich beim Verkauf ihrer Produkte über Internet-Plattformen häufig keine Umsatzsteuer in Deutschland.

Ab Anfang nächsten Jahres sollen Online-Marktplätze für die Umsatzsteuern ihrer Händler haften. Aktuell liegt die Steuerpflicht bei den einzelnen Händlern, die die Plattformen zum Verkauf nutzen.

Nur, wenn eine Verkaufs-Plattform dem Finanzamt eine Bescheinigung über die steuerliche Registrierung von Verkäufern vorlegen, sollen sie in Zukunft nicht selbst für die zu entrichtende Steuer haften. Noch heute soll ein entsprechender Gesetzentwurf vom Kabinett beschlossen werden.

Screenshot: Amazon

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.