Amazon hört Privatgespräche der Benutzer mit Alexa ab

Was viele schon immer befürchtet haben, hat Bloomberg jetzt aufgedeckt: Amazon hört bei seinen Kunden über den „Tischspion“ Alexa Tausende Privatgespräche einfach mit oder transkribiert (akustische Sprache in Schriftsprache umwandeln) sie an diversen Standorten rund um die Welt, so unter anderem in Boston, Costa Rica, Indien und Rumänien.

Zwei Mitarbeiter in Bukarest schlagen dort alleine pro Schicht bis zu 1000 Mitschnitte um. Etwa 100 dieser Mitschnitte, seien Aufnahmen, die Alexa aufzeichne, ohne dass die Echo-Besitzer das Aktivierungswort des „Digitalen Sprach-Assistenten“ oder besser „Tischspions“ gesprochen hätten, bestätigte einer der beiden.

„Wir versehen nur eine sehr geringe Auswahl an Alexa-Sprachaufnahmen mit Kommentaren, um das Kundenerlebnis zu verbessern.“, versucht Amazon abzuwiegeln, aber zwangsläufig hören bzw. schreiben sie dabei auch private Konversationen mit – oder beispielsweise Hilferufe, kann man bei Bloomberg nachlesen.

Von Amazon gab es am gestrigen Donnerstag noch keine weiteren Stellungnahmen über die Erklärung an Bloomberg hinaus. Interessanterweise äußerten sich auch die Konkurrenten Apple und Google zunächst nicht auf die Anfrage, ob sie mit ihren Assistenten Siri und Google Assistant ähnliche vorgehen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.