Amazon wollte Prime-Kunden verschaukeln

AmazonPrimeFireTVHeute Morgen berichtete Heise darüber, dass Amazon-Kunden mit Prime-Mitgliedschaft, denen die neue Streaming- und Spielebox Fire TV für 49 statt 99 Euro versprochen wurde, wenn sie sie vor dem 8. September bestellen, die Fire TV-Box jetzt nur noch zum Normalpreis und mit Lieferung nach dem 1. November statt pünktlich zum Deutschlandstart am 25. September bekommen können.

Das Angebot war plötzlich von den Amazon-Seiten verschwunden – und viele der Prime-Kunden sauer!

Seit dem heute Vormittag hieß es auf der Produktseite der Fire TV lediglich, “Aufgrund der überwältigend großen Nachfrage ist unser Vorbestellungskontingent erschöpft. Heute vorbestellte Geräte werden nach dem 1. November 2014 versandt. Bestellungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet.” 

Eigentlich dürfte der Run auf die Boxen für Amazon keine allzu große Überraschung gewesen sein, denn die Firma kennt die Zahl seiner Prime-Kunden ja ganz genau. Deshalb hinterlässt die Aktion nicht nur verärgerte Prime-Kunden, sondern auch “den faden Beigeschmack einer Mogelpackung“, wie es Heise ausdrückt.

Heute Mittag um 14 Uhr hatte Amazon das Angebot aber wieder aktualisiert und weist darauf hin, dass Prime-Mitglieder das Fire TV wieder für 49 Euro vorbestellen können. Die 50 Euro Rabatt sollen dann an der Kasse angezeigt werden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.