Amazons Primeday oder eher Jeff’s Resterampe?

AmazonPrimeDay2Amazons “Prime Day” kam gestern wieder mit vielen Rabatten für einzelne Produkte. Allerdings hat die Verbraucherzentrale NRW kritisiert, daß die Preisnachlässe oftmals künstlich aufgeblasenen sind und mitunter Ladenhüter angeboten werden. Heise Online prägte den Begriff “Jeff’s Resterampe” für den Schnäppchentag.

Auch vor “fiktiven ‘Statt’-Preisen“, die Amazon selbst gar nicht fordere, und vor veralteten technischen Geräten mit Hinweisen wie “Für diesen Artikel ist ein neueres Modell vorhanden“ hatten die Verbraucherschützer gewarnt.

Wer voreilig so etwas gekauft hat und sein gesetzliches Rückgaberecht wahrnehmen will, sollte auch dabei noch vorsichtig sein, denn wer das in Amazons Augen zu häufig macht, wird von dem US-Konzern schlicht gekündigt und kann dann möglicherweise schon bezahlte Produkte nicht mehr nutzen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, Recht, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.