Amerikanische Behörde: Kein Copyright für Affen

Macaca_nigra_self-portrait_Wikimedia_David SlaterTiere, Pflanzen und die Natur selbst besitzen nach Ansicht der amerikanischen Copyright-Behörde keine Urheberrechte an ihren Werken.

Im aktuellen Entwurf ihres Kompendiums zum Urheberrechtsteht unter Punkt 360: 

„Weil das Urheberrecht auf die ‚ursprünglichen intellektuellen Konzepte des Autors‘ beschränkt ist, wird die Behörde Ansprüche abweisen, aus denen hervorgeht, dass kein Mensch das Werk geschaffen hat.“ 

Deshalb werde die Behörde keine Werke der Natur, von Tieren oder Pflanzen registrieren. Das gelte auch für Werke, die einem göttlichen oder übernatürlichen Wesen zugeschrieben würden.

Als Beispiel nennt das Copyright-Office ausdrücklich ein Foto, das ein Affe aufgenommen hat. Gleiches gelte auch für Wandgemälde eines Elefanten oder Treibholz, das vom Meer geformt und geglättet worden sei. 

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Internet, News, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.