Amerikanische Firmen retten sich in die Verschlüsselung

NSAHeadFortMeadeMarylandWegen der Spionage und des Datendiebstahls durch die NSA verschlüsseln immer mehr  IT- und Telekommunikations-Unternehmen aus den USA ihre Kommunikation. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Electronic Frontier Foundation (EFF) hervor. Die US-Bürgerrechtler haben nun eine Übersicht über die aktuellen Sicherheitsvorkehrungen 18 befragter Unternehmen veröffentlicht.

Danach implementieren allein Dropbox, Google, SpiderOak und Sonic.net alle fünf Best-Practice-Vorschläge der EFF zur Verschlüsselung. Das soll dazu führen, dass Daten nicht mehr über einen einfachen Zugriff auf die Glasfaserkabel von Geheimdiensten angezapft werden können.

Die EFF will damit erreichen, dass eine solche Überwachung „durch die Hintertür“ zu aufwändig bis unmöglich wird und die Nachrichtendienste deshalb zu einer legalen Vorgehensweise beziehungsweise zu einem Gang vor Gericht gezwungen werden.

Weitere Details dazu finden Sie bei Heise.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.