AG Hamburg begrenzt Filesharing-Streitwert auf 1000 Euro

paragrfDas Amtsgericht Hamburg hat in einem aktuellen Verfahren wegen Urheberrechtsverletzungen den Streitwert für Filesharing von Privatpersonen unter Hinweis auf das neue Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken deutlich herabgesetzt.

Auf Filesharing-Abmahnungen spezialisierte (Abmahn-)Anwälte setzen den Streitwert oft auf mehrere tausend Euro fest, um dadurch den abgemahnten Tauschbörsennutzern unangemessen hohe Kosten in Rechnung stellen zu können.

So passierte es auch im vorliegenden Fall, bei dem ein Filesharer wegen Urheberrechtsverletzungen zuerst abgemahnt und danach auf Zahlung der Abmahnkosten verklagt worden war.

In seinem Hinweisbeschluss vom 24. Juli 2013 zum laufenden Verfahren (Az. 31a C 109/13, PDF) macht das Amtsgericht Hamburg deutlich, dass es maximal einen Gegenstandswert in Höhe von 1000 Euro für gerechtfertigt hält.

Es begründet seinen Beschluss damit, dass ein Rechteinhaber für Abmahnungen nur den “Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen kann”.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.