Anonymous entwickelt Denial of Service (DDoS)-Tool RefRef

So sieht die RefRef-Kontrolle aus

Eine neues Hilfsmittel für den Angriff auf Webserver namens RefRef soll das bisherige Tool der Hacker von Anonymous, die Low Orbit Ion Canon (LOIC), ablösen. RefRef schickt eine Anfrage mit eingebettetem Javascript-Code zum anzugreifenden Server und nutzt eine auf den meisten Servern vorhandene Sicherheitslücke in der SQL/Javascript-Engine.

Das angreifende Javascript läuft im Temp-Verzeichnis des angegriffenen Servers. Anfragen und Antworten laufen nur auf diesem Server ab und zwingen ihn in die Knie. Der erste Test wurde letzte Nacht auf Pastebin gefahren und der Sever, auf dem Anonymous gerne seine Daten veröffentlicht, war mehrere Stunden offline. Die nebenstehende Grafik zeigt den Angriff als dicken Peak.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Programmierung, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Anonymous entwickelt Denial of Service (DDoS)-Tool RefRef

  1. Pingback: Anonymous entwickelt Denial of Service (DDoS)-Tool RefRef | News … » Beliebteste Suchbegriffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.