AntiSpam-Seite SpamCop durch Spam lahmgelegt

In letzter Zeit konnten Nutzer der Meldeplattform für Spam SpamCop kaum mehr zu den Servern des Dienstes vordringen. Sie waren so hoch belastet als stünden sie unter einem DDoS-Angriff.

Auf SpamCop können registrierte Benutzer Spam-Mails einstellen, aus denen SpamCop dann eine Blacklist erstellt.

Die Ursache: In den letzten Wochen war das Aufkommen an Spam so hoch, dass die SpamCop-Server den zu vielen Anfragen der eigenen Nutzer nicht mehr antworten konnten – ähnlich wie bei einem DDoS-Angriff.

Routerhesteller Cisco, dessen Tochter IronCorp die AntiSpam-Seite SpamCop betreibt, will allen gemeldeten Benutzern als kleine Entschädigung einen Gutschein über 15 $ anbieten.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.