Apple auf dem absteigenden Ast

Immer mehr Menschen fragen sich, warum sie das doppelte Geld für die halbe Leistung eines Gerätes zahlen sollen – ein angebissener Apfel auf irgendeiner Kiste ist offensichtlich inzwischen kein Grund mehr, sein Geld zum Fenster hinauszuwerfen.

Besonders nicht, wenn man dafür eine Mühle kriegt, bei der Displayausfälle wie beim Macbook Pro oder heftiger Widerstand beim Zeichnen mit dem Apple Pencil am Rand des iPad Pro-Displays schon bald eher die Regel als die Ausnahme sind.

Produktion und Preise runter

Die Produktion seiner neuesten iPhones hat Apple schon gedrosselt und auch der Preis wurde schon zurückgenommen, aber bei solch einem dreisten Vorgehen ist auch der Versuch strafbar – besonders, wenn an jeder Ecke gut verarbeitete Alternativen mit der doppelten Leistung und dem halben Preis angeboten werden.

Das neue Image der Apple-Käufer

Noch vor wenigen Jahren hatten iPhone-Käufer eher das Image von Menschen, die erfolgreich sind und sich deshalb die überteuerten Geräte als Statussymbole leisten können.

Inzwischen lässt Tim Cooks Raumschiffclub aus Cupertino in Kalifornien durch immer höhere Preise bei immer weniger Leistung und vor allem auch Innovation die letzten treuen Käufer seiner Produkte einfach nur noch als Dummies dastehen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, Mobilgeräte, News, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.