Apple erhöht Preise für Apps wegen Brexit

Apples britische Kunden müssen ab sofort deutlich mehr Geld für Apps im App Store zahlen. Der Brexit-Aufschlag, den Apple nach einem Bericht von MacRumors seinen Entwicklern schon angekündigt hat, beträgt im Schnitt 25 Prozent.

Er gilt auch für den Mac App Store. Auslöser für die Preiserhöhungen ist der durch die Ankündigung Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen, stark gefallene Kurs des britischen Pfund.

Der Einstiegspreis für Apps aus dem App-Store steigt im Vereinigten Königreich von 0,79 auf 0,99 Pfund. Damit liegt er nun gleich mit den USA, wo die günstigsten Apps aktuell 0,99 Dollar kosten.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.