Apple macht USB-C-Komponenten teurer

Letztes Wochenende hat Apple seine mehrmonatige Rabattaktion, die schon seit November letzten Jahres läuft,  beendet und die Preise für USB-C-Adapter, Monitore und Speichermedien wieder deutlich erhöht. Eigentlich dachten viele ja, dass der Konzern die Aktion, die ursprünglich schon im Dezember enden sollte und die dann verlängert wurde, noch einmal verlängert…

Ein Blick in den Apple Store macht jetzt aber deutlich, dass die bisher reduzierten Produkte nun wieder ihren alten Preis haben. Für den USB-C-auf-USB-A-Adapter werden also jetzt wieder 25 statt 9 Euro fällig, ein Digital-AV-Multiport-Adapter mit HDMI oder VGA kosten statt 59 auch wieder 79 Euro. Bei den USB-C-nach-Lightning-Kabeln schlägt Apple jeweils 4 Euro auf.

Am teuersten wird es dabei für Käufer des LG UltraFine 5K, des problembelasteten  Bildschirms, den Apple für das neue MacBook Pro verkauft: Bei dem Gerät will der Konzern jetzt wieder 1400 statt 1050 Euro kassieren. Die 4K-Variante kostet jetzt wieder 750 Euro, vor dem letzten Wochenende waren es noch 560 Euro. Nicht mehr reduziert sind außerdem jetzt diverse Speicherprodukte externer Hersteller mit USB-C-Schnittstellen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.