Apple, Microsoft und Adobe und die Preise in Australien

1_euro_2009_2Im australischen Unterhaus sollen Apple, Microsoft und Adobe erklären, warum die Konsumenten in Australien häufig wesentlich höhere Preise für Software und Hardware bezahlen müssen als Verbraucher anderswo.

Zu diesem Zweck wurden Vertreter dieser drei amerikanischen Konzerne vor den Ausschuss für Infrastruktur und Kommunikation zitiert (PDF-Datei), wo sie Stellung zu ihrer Preispolitik beziehen sollen.

Ausgelöst wurde diese deutliche Intervention durch die Ankündigung von Adobe, seine Creative Suite in Australien mehrere hundert Dollar teurer zu verkaufen als in den USA.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.