Apple nimmt iBooks-Lizenzklausel zurück

In der Apple-Lizenzvereinbarung (EULA) für die Software iBooks und iBooks Author war eine heftig kritisierte Klausel, die quasi das Werk desjenigen Autors, der die Software zur Erstellung von (Schul-)Büchern benutzte nur noch über Apple’s iBookstore verkäuflich machte. Im Grunde erhob Apple Anspruch auf die Inhalte.

Nach einem Bericht von Heise wurde mit der neuen Version iBook Author 1.0.1 diese Klausel geändert – der Autor darf die Bücher in anderen Formaten als iBook uneingeschränkt anderweitig vermarkten. Nur im iBook-Format dürfen die Bücher ausschließlich im iBookstore verkauft werden.

Dieser abgewehrte Versuch war typisch Apple…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.