Apple zieht Update iOS 8.0.1 wieder zurück

ios-8.0.1-kein-netz1-702x336Schon eine Woche nach dem Marktstart des neuen Mobilbetriebssystems iOS 8 und den neuen iPhones 6 und 6 Plus stellte Apple ein Update vor. iOS 8.0.1 sollte nach den Release Notes zahlreiche Fehler des neuen mobilen Betriebssystems beheben.

So sollten Entwickler damit erstmals Apps mit Healthkit-Funktionen im iTunes App-Store veröffentlichen können. Die Funktion, mit der man auf die gespeicherten Gesundheitsdaten zugreifen kann, hatte Apple nämlich bei iOS 8 deaktiviert. Mit iOS 8.0.1 sollte auch die Fotobibliothek wieder alle Fotos zeigen und der Einhand-Modus zuverlässiger arbeiten.

Apple musste das Update allerdings jetzt zurückziehen, weil es zu viele neue Probleme aufreißt. So soll es vorkommen, dass sich nach dem Update die Mobilfunkanbindung und/oder der Touch-ID-Sensor nicht mehr nutzen lassen.

Screenshot: Apfeleimer.de

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Programmierung, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Apple zieht Update iOS 8.0.1 wieder zurück

  1. Pingback: Apples Schadensbegrenzung: iOS 8.0.2 | webwork-magazin.net

  2. Pingback: Apples Schadensbegrenzung: Update iOS 8.0.2 | All Of Us

  3. Pingback: Apples nächster Versuch: Update iOS 8.0.2 | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

  4. Pingback: Das iPhone 6 Plus lässt sich leicht verbiegen | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.