Apples iOS 7 macht die Benutzer seekrank

3dMan mag es kaum glauben, aber nach einem Bericht von Golem gibt es immer mehr Berichte von Benutzern des neuen Apple-Betriebssystems iOS 7 in Apples Supportforen, die mit Schwindelgefühlen, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und einem drückenden Gefühl in der Magengegend zu kämpfen haben.

Die Ursache: Beim Öffnen und Schließen von Apps unter iOS 7 werden die umliegenden Symbole in einer Art Zoomeffekt ein- und ausgeblendet. Das dauert nicht nur relativ lange, sondern verursacht offenbar bei einigen Anwendern diese Symptome, die für die Reisekrankheit Kinetose typisch sind.

parallaxDie Parallaxenverschiebung beim „kippeln“ der Smartphones, der den Hintergrund hinter den Icons leicht verschiebt scheint dabei nicht das Hauptproblem zu sein.

Es sind hauptsächlich die Zooms, bei denen die Icons bewegt werden, die die Symptome der Reisekrankheit hervorrufen.

Gegen diese Zoomeffekte in iOS 7 ist derzeit keine konkrete Abhilfe bekannt. Einige Anwender helfen sich damit, die Apps in Ordner zu legen, weil so weniger Icons animiert werden.

Ein Downgrade auf iOS 6 würde mit Sicherheit helfen, doch Apple hat das seit ein paar Tagen unterbunden. Es wundert einen aber schon, dass der iPhone-Hersteller so etwas bei den doch gemeinhin üblichen Usability-Tests nicht festgestellt hat…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Programmierung, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.