Apples Taschenrechner-App rechnet falsch

Der Taschenrechner unter Apples iOS verrechnet sich schon bei einfachen Kopfrechenaufgaben. Die einfache Addition dreier einstelliger Zahlen kann schnell zu falschen Ergebnissen führen.

1+2+3=24?

Die hanebüchenen Rechenfehler sind aber kein Scherz. Ursache ist das lahme User-Interface der Taschenrechner-App, die unter Umständen Eingaben teilweise verschluckt.

Wer den Fehler provozieren will, muss seine Eingaben mit einer mittleren Geschwindigkeit tippen. Dabei gibt es offenbar eine Art Verzögerung, und die vierte Eingabe wird einfach ignoriert. Als Ergebnis errechnet die App dann nicht 1+2+3, sondern addiert 1 und 23 – und gibt als Resultat dann 24 aus.

Andere Rechnungen sind auch fehlerhaft

Das Rechenproblem beschränkt sich auch nicht auf diese eine Aufgabe. So ergibt 4+5+6 beispielsweise entsprechend 60. Das Problem tritt auch im Quermodus auf. Die Reihenfoge und Tipprichtung  (1+2+3=24 oder 3+2+1=24) sind dabei auch egal. Das Problem hat auch nichts mit Ladezeiten der App zu tun, denn es hilft auch nichts, einfach etwas zu warten, um danach in seiner üblichen Taschenrechner-Geschwindigkeit wie gewohnt loszutippen.

Es gibt aber durchaus eine Lösung:  Der Benutzer muss sehr langsam und behutsam tippen und vor allem auch seine Eingaben kontrollieren. Bei einem Test kamen selbst bei langsamem Tippen mit etwas mehr als 0,5 Sekunden Abstand zwischen den Eingaben immer noch Fehler auf.

Auswirkungen der Rechenfehler

Meist sind die Auswirkungen auf den Alltag nur gering – es nervt halt. Unschön wird es dann aber für Anwender, die nicht ahnen, dass der Taschenrechner unkorrekt arbeiten könnte und falsche Ergebnisse tatsächlich verwenden.

Bei kleineren Rechenaufgaben fällt dieser Fehler schnell auf, aber bei größeren Berechnungen kann eine verpasste Zahl oder Rechenoperation auch gravierende Auswirkungen haben, die der Anwender nicht sofort bemerkt.

Apples Taschenrechner-App ist einfach nur blamabel

Insgesamt ist diese Taschenrechner-App einfach nur eine weitere Blamage für den angebissenen Apfel mit seinen vermeintlichen Edel-Produkten. Als Ursache für den extrem schlechten Verkauf der iPhones 8 und 8plus sehe ich diese fehlerhafte App aber nicht. 😉

Eine wie auch immer geartete Auswirkung der Programmoberfläche auf derart simple Rechenoperationen sollte absolut ausgeschlossen sein. Und selbst dann, wenn so etwas in der Entwicklung mal durchrutscht, sollte ein so offensichtlicher Fehler normalerweise zum Beispiel durch eine gute Qualitätssicherung ziemlich schnell gefunden und beseitigt werden.

Spotlight OS X.svgBis Apple endlich ein Update nachgeschoben hat, sollten Anwender, die auch geschäftskritische Zahlen verarbeiten, diesen Taschenrechner nicht mehr benutzen. Als Alternative: Rechenoperationen sind auch in Spotlight möglich.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.