Apples Touch ID öffnet die Büchse der Pandora

touchidMit der Einführung des Fingerabdrucks als Zugangsschlüssel unter der Bezeichnung Touch ID beim iPhone 5S hat Apple der Allgemeinheit keinen Gefallen getan.

Die beiden Hacker Frank Rieger und Ron vom Chaos Computer Club (CCC) fürchten vor allem die Folgeentwicklungen: billige Android-Geräte, die Touch ID mit Cloud-Abgleichung preisgünstig nachbauen und dabei andere Schwerpunkte setzen.

Sie fänden es zwar begrüßenswert, dass Apple die Fingerabdrücke in der Hardware prüfen lässt und nicht etwa per Software, sagten die beiden Hacker des Chaos Computer Clubs auf dem 30C3. Doch zweifelten sie wegen des NSA-Skandals stark daran, dass die Fingerabdrücke auch wirklich im Gerät bleiben.

Besonders problematisch würden die in Kürze zu erwartenden Android-Geräte mit Fingerabdruckleser sein, befürchten die beiden. Einerseits wollten die Android-Hersteller hier Apple in nichts nachstehen, andererseits werde der Kostendruck zu Kompromissen führen.

Android-Geräte würden mit niedrigen Margen teilweise sehr günstig verkauft. Deshalb werde der Touch-ID-Sensor voraussichtlich nicht von Android-Geräten übertroffen werden. Und derer eigentlich gute Fingerabdrucksensor Touch ID von Apple wurde ja innerhalb weniger Stunden nach dem Verkaufsstart vom Chaos Computer Club überwunden.

Kaum nachvollziehbar finden Frank Rieger und Ron, dass diese Fingerabdrucktechnik eigentlich schon vor zehn Jahren überwunden schienund nun wider Erwarten wieder da ist.

Apple habe damit die Büchse der Pandora geöffnet, sagen die Hacker, und im Sinne der Geheimdienste den Weg für die flächendeckende Verbreitung von Fingerabdruckscannern geebnet.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Mobilgeräte, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.