Auch Microsoft bringt jetzt einen Wohnzimmer-Spion

Googles Tischlautsprecher hört auf „Ok, Google“, Amazons Echo bzw. Echo Dot auf „Alexa“. Microsoft wollte da nicht nachstehen und hat einen Tischlautsprecher von Samsung-Tochter Harmann, den „Harmann Kardon Invoke“, als Schnittstelle zu Cortana autorisiert.

Damit ist der Harmann Kardon Invoke der erste Smart-Lautsprecher, der mit Microsofts Cortana arbeitet. Auch von Apple wird kolportiert, dass ein Gerät, das mit deren intelligentem Assistenten Siri arbeitet, gerade von Mitarbeitern zu Hause getestet wird und auf dem WWDC 2017 im Juni vorgestellt werden soll.

Spione auf dem Wohnzimmertisch

Man sollte aber nicht vergessen, dass diese Geräte letztlich alle Spione auf dem Wohnzimmertisch sind, denn sie hören alles, was im Raum gesprochen wird und verarbeiten die aufgenommenen Sounds nicht lokal, sondern senden alles an ihre jeweilige Zentrale.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.