Auch Qualcomm-Prozessoren mit Problemen

Nach den Prozessorschmieden Intel, AMD und ARM hat am Freitag auch Chip-Hersteller Qualcomm Sicherheitsprobleme bei mehreren seiner auf ARM-Architekturen basierenden Snapdragon SoCs und Centriq-Server-Prozessoren eiongeräumt.

Nach US-Medien soll das Unternehmen schon an Lösungen arbeiten, die die Angreifbarkeit der betroffenen Produkte reduzieren sollen. Seinen Kunden empfahl ein Qualcomm-Sprecher, Updates dazu einzuspielen, sobald diese verfügbar würden.

Dabei verriet Qualcomm leider noch nicht, welche Prozessoren und SoCs genau von welchen Verwundbarkeiten betroffen sind. Bei seinen Produkten verwendet der kalifornische Hersteller einen Mix aus ARM-Kernen und ARM-kompatiblen Eigenentwicklungen.

ARM hatte schon eine Liste der anfälligen Cortex-Prozessoren veröffentlicht, darunter ist auch der A75, der nicht nur für Spectre-, sondern auch für Meltdown-Angriffe anfällig sein soll. Zurzeit gibt es zwar noch kein Smartphone mit Cortex A75 im Handel, allerdings sollen vier von den acht Kernen von Qualcomms kommendem Prozessor Snapdragon 845 für Top-Smartphones auf dem Design des A75 basieren.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.