Auch Vodafone stellt seinen MMS-Dienst Ende 2022 ein

Vor dem Aufkommen der Messenger wie zum Beispiel WhatsApp war der Multimedia Messaging Service (MMS) die verbreitetste Möglichkeit, Bilder, Fotos, Videos und Sounddateien von unterwegs vom Handy an andere Geräte und sogar an Emailempfänger zu versenden. Wegen zu geringer Nutzung kündigt nun auch Vodafone die Einstellung des Dienstes an.

MMS bei Vodafone und Telekom nur noch bis Ende 2022

Vodafone wird seinen Multimedia Messaging Service (MMS) bald einstellen, gab das Unternehmen am 31. Dezember 2021 bekannt. Technik-Chef Gerhard Mack sagte dazu klar und deutlich: “Die MMS ist veraltet, ihre Bedeutung gering und der Kundennutzen minimal. Deshalb gehen Vodafone und die MMS ab 2023 getrennte Wege.”

Die Deutsche Telekom will die MMS ebenfalls Ende 2022 abschalten, berichtete der Branchendienst Teltarif.de. “Wir bieten den MMS-Dienst weiterhin in unserem O2-Netz an. Derzeit ist keine Einstellung des Services geplant”, sagte der Sprecher von Telefónica Florian Streicher.

MMS geht, SMS bleibt

Bis Ende Dezember 2022 könne die MMS im Vodafone-Netz noch uneingeschränkt genutzt werden, erst am 17. Januar 2023 schaltet Vodafone den Dienst komplett ab.

Der Short Message Service (SMS), mit man nur Textnachrichten verschicken kann, wird aber bei Vodafone nicht abgeschaltet. Der SMS-Dienst kann im Dezember 2022 sein 30-jähriges Jubiläum feiern.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.