Auch Whatsapp-Verschlüsselung im Visier der Behörden

whatsapplogoAuch die Verschlüsselung beim Kurzmitteilungsdienst WhatsApp ist nach Apples iPhone-Absicherung jetzt in das Visier der US-amerikanischen Regierung geraten.

Der Weg in den Überwachungsstaat

In einem der Ermittlungsfälle seien von einem Richter angeordnete Überwachungsmaßnahmen an der Verschlüsselung von WhatsApp gescheitert, berichtete die New York Times am Samstag.

Im Justizministerium soll nun über das weitere Vorgehen beraten werden, hieß es unter Berufung auf informierte Kreise. Die Regierung der USA steckt bereits in einem Gerichtsstreit über das Entsperren von iPhones mit Apple, der aktuell für Schlagzeilen sorgt.

Das Ziel der Überwachungsfanatiker

Die Politiker des nicht mehr so „freiheitlichen“ Teils der Welt werden auch nicht aufhören, bis jedes neugeborene Baby einen Spitzelchip mit Kamera, Mikrofon und GPS in die Stirn gesetzt bekommt.

Politiker, Behörden und voyeuristische Sachbearbeiter (beispielsweise der ARGE) können den dann jederzeit abfragen. Paßphrase: „Was läuft, Alter?

Wie man sowas prinzipiell macht, zeigt gerade ein Unternehmen auf der heute eröffneten Computermesse CEBIT, das den Menschen ihre Hausschlüssel unter die Haut implantiert.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.