Aufruf zum “Programmieren für Deutschland”

CodeForGermanyDie soeben gewonnene Fussballweltmeisterschaft ist nicht nur ein guter Zeitpunkt, um einen Pseudo-Mindestlohn zu beschließen, den Lebensversicherten den Garantiezins zu kürzen oder Mautpläne vorzustellen – auch der Aufruf zum “Programmieren für Deutschland” passt in den Kontext.

Das vom Suchmaschinenriesen Google geförderte und von der Open Knowledge Foundation Deutschland organisierte Projekt “Code for Germany” hat zum Ziel, Daten von öffentlichen Stellen zu nutzen, um Webseiten oder Apps zu programmieren. Die Bürger sollen dadurch zum Beispiel einfach herausfinden können, welche Kitas in der Nähe sind oder wie gut die Wasserqualität in ihrem Viertel ist.

Community-Projekt mit Freiwilligen

Die Inititiative setzt sich dafür ein, dass Behördendaten offengelegt und Informationen im Internet veröffentlicht werden. Sie wollen mit “Code for Germany” ITler und Kreative mit Vertretern der Behörden zusammenbringen. “Einige Teams arbeiten schon mit ihren Städten zusammen“, hört man von Projektleiterin Julia Kloiber. “Sobald man jemanden aus der Verwaltung mit den Entwicklern in Kontakt bringt, baut man Vorurteile automatisch ab.

Code for Germany” hat aktuell lokale Dependancen in einem Dutzend deutschen Städten wie Hamburg, Bremen, Berlin, Münster, Paderborn, Köln, Gießen, Leipzig, Chemnitz, Dresden, Heilbronn, Stuttgart, Ulm und München.

Profitieren würde Google

Was nicht dazu gesagt wird, ist der wirkliche Zweck der Sache. Was das angeht, hat Olaf Leidiger bei Heise bezüglich dieses Projektes schon mal in die Zukunft geschaut:

OK Google, wie hart ist mein Wasser?

Ihr Wasser hat den Härtegrad 3.
Folgende Waschmittel könnten Sie interessieren:

Persil, Ariel und Weißer Riese.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Lokales, News, Politik, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.