Ausbeutung 4.0: Siemens schafft Festnetztelefone ab

telefonTausenden von Mitarbeitern schaltet der Siemens-Konzern jetzt die Festnetztelefone ab.

Angeblich soll das aber im Einzelfall freiwillig geschehen, weil der Konzern Geld sparen wolle, erklärte ein Firmensprecher heute. Weltweit hätten ca. 150.000 der 350.000 Mitarbeiter sowohl einen Festnetzanschluß als auch ein Firmenhandy. In Deutschland sind das 50.000 von 114.000 Mitarbeitern.

Die Zeitung Die Welt berichtete, daß in Deutschland nur etwa 10.000 Mitarbeiter ihr Festnetz-Telefon abgeben wollen.

Ausbeutung 4.0 soll 24/7 bringen

Betriebsrat Christian Pfeiffer in Erlangen sagte der Zeitung, die Führungskräfte sollten keinesfalls erwarten, dass die Beschäftigten in Zukunft rund um die Uhr mobil für sie erreichbar seien.

HuaweiAscendP7Das zeigt auch den wahrscheinlicheren Grund für das Abschalten der Festnetztelefone. Es geht nämlich wohl kaum wirklich um die Kostenersparnis durch wegfallende Festnetztelefone, sondern um eine neue Form der Ausbeutung von Mitarbeitern.

Die üble Unsitte, Mitarbeiter nach Feierabend, am Wochenende oder gar im Urlaub per Handy zu belästigen, greift nämlich immer mehr um sich.

Und falls jemand nicht mitmachen will, findet sich dann auch schnell irgendein Grund, sich von solchen “untermotivierten” Mitarbeitern zu trennen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ausbeutung 4.0: Siemens schafft Festnetztelefone ab

  1. Nils sagt:

    Aber nochmal, wer das Bürotelefon dann zuhause nicht ausschaltet, ist selber schuld.

    Ich habe auch ein Firmenhandy und wenn ich das anlassen würde, wäre ich theoretisch auch zuhause für meinen Chef, meine Kollegen und Kunden erreichbar. Aber ich schalte das Gerät einfach aus. Sehe da kein Problem.

  2. Klaus sagt:

    Vielleicht, daß die Beschäftigten künftig rund um die Uhr erreichbar sind, weil sie ihr Bürotelefon auch zu Hause dabei haben?

    Die Welt schreibt dazu: “Womöglich rufen aber nicht die Vorgesetzten, sondern Kollegen oder Geschäftspartner außerhalb der Arbeitszeit an, wenn nur noch die Mobilnummer auf der Visitenkarte steht, heißt es bei Branchenkennern.”

  3. Nils sagt:

    Auch das Firmenhandy kann man um 16 Uhr ausschalten…. wo ist das Problem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.