Ausgerechnet Oettinger soll Digital-Kommissar der EU werden

OettingerJunckerDa haben sich zwei gefunden, die beide wohl kaum als “Digital Natives” bezeichnet werden können. Jean-Claude Juncker und Günther Oettinger (sein Englisch ist ein Gedicht) erfahren das Neueste eher aus der aussterbenden Zeitung unterm Arm (systembedingt einen Tag später) als von einem Tablet in der Jackentasche.

Und natürlich interessieren Juncker dabei nicht die vielen wichtigen offenen Fragen im Netz, sondern nur die ökonomischen Aspekte der Netzpolitik. Deshalb darf ausgerechnet Oettinger jetzt wohl auch die europäische digitale Agenda weiterentwickeln, für die bisher Neelie Kroes aus den Niederlanden zuständig war.

Wirtschaftshörige alte Männer ohne den geringsten Anspruch auf Verständnis oder gar Nutzung des Internets sollen dies jetzt für uns EU-Bürger regulieren – na dann gute Nacht, Europa!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.