„Axel Springer kauft Leistungsschutzrecht bei den Schwarz-Gelben“

Der Titel dieses Artikels stammt von einem Blogartikel des Vorsitzenden des Vereins Digitale Gesellschaft, Markus Beckedahl, bei Netzpolitik.orG. Der Titel ist so treffend, dass ich mir erlaubt habe, ihn als Zitat wiederzuverwenden.

Denn genau darum geht es für Blogs, die durch dies Vorhaben wohl kostenpflichtig werden könnten. Ein Hinweis auf einen Artikel der Bild-Zeitung im Blog reicht dann aus, um über eine noch zu gründende „Gema für Presseverlage“ zahlungspflichtig zu werden.

Die neueste Schnapsidee der schwarz-gelben Koalition in Berlin wurde gestern beim sonntäglichen Händchenhalten der Wulff- und Gauss-gebeutelten Koalition der Griechenland-Retter (auch als Koalitionsausschusssitzung bekannt) beschlossen und am Abend dem biederen Volk verkündet: Es soll ein „Leistungsschutzrecht für Presseverlage“ geschaffen werden.

So untergräbt man das, was das Internet eigentlich ausmacht, um sich bei seiner Klientel beliebt zu machen, nämlich die Freiheit der Information. Erinnerungen an Hoteliers tauchen da auf und auch die Frage, ob die FDP denn selbst angesichts ihres bevorstehenden Todes nichts dazulernen will.

Eigentlich muss dann ja die Koalition auch bei Axel Springer für den neuen Gesetzestext aus dem Hause Springer bezahlen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.