Bahnfahren nur noch mit Smartphone

Grenzenlose Technologiegläubigkeit euphorisierter Manager wie aufgeschreckter Politiker offenbaren Bahnchef Richard Lutz’ feuchte Träume vom “Bahnfahren ohne Fahrkarte”. Wenn es nach Lutz geht, soll in Zukunft kein Ticket mehr für die Bahn gebraucht werden. Dummerweise soll es aber auch keines mehr geben.

Das ist nicht etwa ein Aufruf zum massenhaften Schwarzfahren, sondern er spielt auf ein digitales Ticketsystem an, das die klassische Fahrkarte schon bald ersetzen könnte. Und da wird es dann doch recht merkwürdig.

Als freiwillige Alternative wäre das ja sehr in Ordnung. Wie geplant als einzige Möglichkeit, in Zukunft das öffentliche Verkehrsmittel Bahn legal zu nutzen, ist es wohl mehr der feuchte Traum eines überkandidelten Managers, der zu abgehoben ist, um seine Kundschaft zu kennen und zu wissen, dass er damit sein Kundenpotential mehr als halbiert.

Denn nicht jeder hat ein Smartphone und viele wollen auch keins. Die einen wegen der komplizierten Bedienung, die anderen wegen der Bespitzelung durch Politik und Wirtschaft. Und so treibt man die Menschen wieder zurück in den Individualverkehr – am besten  mit Dieselfahrzeugen von VW und Co.

Bespitzelung statt Anonymität

Nach dem direkten oder indirekten Verbot, anonym zu telefonieren (Vorratsdatenspeicherung) oder anonym zu bezahlen (Bargeldabschaffung) soll dem Bürger in Zukunft auch das anonyme Bahnfahren durch den Wegfall der Papiertickets unmöglich gemacht werden – ganz im Sinne und auf der Linie der Regierungskoalition.

Unseren Politikern und Wirtschaftsbossen wäre der Umzug ins Second Life der Linden Labs zu empfehlen. Da können sie dann ihre perversen Allmachtsfantasien ausleben, ohne real existierenden Menschen zum Leben in einem Überwachungsstaat zu zwingen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.