Bananensoftware und überlastete Server für Online-Spieler

Bananenspiele_Imgur.comDas Artikelbild zeigt deutlich, wie es in vielen Spielen aussehen kann: Bananensoftware (reift beim Anwender) und viel zu klein (und damit billig) ausgelegte Spieleserver führen zu Grafiken wie diesem Screenshot von Imgur, der sich gerade viral im Internet vermehrt.

Ein Kommentar bei Heise macht sehr deutlich, was die Spielehersteller von ihren zahlenden Kunden halten: Sie verkaufen unfertige Betaversionen zum vollen Preis, und scheren sich nicht um ihre Spieler, die immerhin jeder zwischen 50 und 70 Euro für einen neues PC- oder Konsolenspiel bezahlen – für Sonderausgaben (Special Editions) sogar häufig mehr als 100 Euro. Dass viele Spiele derartig unfertig herauskommen, ist die Folge knallharter betriebswirtschaftlicher Kalkulation.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Programmierung, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.